Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Städte fordern deutlich mehr Geld für Kinder-Betreuung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Städte fordern deutlich mehr Geld für Kinder-Betreuung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 01.08.2018
Es geht um eine große Kraftanstrengung“: Erzieherin und Kind in der Kita. Quelle: imago/Westend61
Berlin

Der Deutsche Städtetag hat von Bund und Ländern deutlich mehr Geld für die Betreuung von Kleinkindern gefordert. Fünf Jahre nach Inkrafttreten des Rechtsanspruchs für Kinder von ein bis drei Jahren sagte Städtetags-Präsident Markus Lewe in Berlin: „Der Bund macht einen guten Anfang mit den 5,5 Milliarden Euro, die bis 2022 vor allem für die Qualität in der Kinderbetreuung angekündigt sind. Allerdings wird diese Summe auf Dauer nicht ausreichen.“ Es gehe bei der Kita-Qualität um eine neue große Kraftanstrengung, die nur Schritt für Schritt zu bewältigen sei.

Bund und Länder hätten in der vergangenen Legislaturperiode selbst Qualitätsziele benannt, deren Umsetzung in der Summe Kosten von weit mehr als zehn Milliarden Euro verursachen würde, sagte der Münsteraner Oberbürgermeister. „Nicht alle Wünsche können also in Kürze erfüllt werden, und perspektivisch müssen Finanzmittel nachgelegt werden. Außerdem müssen jetzt auch die Länder liefern.“

Seit dem 1. August 2013 gilt in Deutschland für alle Kinder im Alter von ein bis drei Jahren ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Seither bauen alle Bundesländer das Angebot massiv aus, um den Bedarf zu decken.

Zahl der betreuten Kinder hat sich verdoppelt

Lewe sagte, mit dem Rechtsanspruch habe es große Fortschritte für Familien gegeben. „Breite Angebote für die Betreuung von Kleinkindern sind in den vergangenen zehn bis 15 Jahren viel selbstverständlicher geworden.“ Die Städte hätten eine riesige Kraftanstrengung bewältigt. In den vergangenen zehn Jahren habe sich die Zahl der betreuten Kinder in Kitas und der Tagespflege mehr als verdoppelt auf 762 000 im Jahr 2017 - auch wenn es örtlich immer noch Engpässe geben könne und nicht immer Plätze in Wohnungsnähe angeboten werden könnten.

„Fünf Jahre Rechtsanspruch sind aber kein Anlass, sich zurückzulehnen oder die Hände in den Schoß zu legen“, sagte Lewe. „Der Ausbau der Kinderbetreuung muss weitergehen, sowohl quantitativ als auch qualitativ.“ Der Betreuungsbedarf wachse weiter, besonders stark sei dies in Groß- und Universitätsstädten zu spüren. „Die Qualität der Betreuung hat trotz des massiven Ausbaus der Platzzahlen ein hohes Niveau behalten. Aber wir wollen sie weiter verbessern, beispielsweise durch einen höheren Betreuungsschlüssel beim Personal und eine intensivere Sprachförderung. Damit das gelingt, brauchen die Städte zusätzliche Finanzmittel von Bund und Ländern.“

Neben dem Ausbau der Kita-Plätze geht es in vielen Bundesländern auch um die Beitragsfreiheit. Als erstes Land schafft Berlin jetzt die Gebühren komplett ab. Andere wie Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern haben die kostenlose Kita für Ein- bis Dreijährige langfristig anvisiert.

Von dpa/RND

Weil sich die Situation entlang der östlichen Flüchtlingsrouten zunehmend verschärft, schlagen immer mehr Menschen den Weg über Marokko nach Spanien ein. Während die politische Mitte ihre Position in der Migrationsfrage noch finden muss, nutzen Rechte das Thema für ihre Zwecke.

01.08.2018

In Bayern gehen die umstrittenen Ankerzentren in Betrieb. Der Freistaat setzt damit eines der zentralen Asylprojekte von Bundesinnenminister Seehofer um, um die Verfahren zu beschleunigen. Kritiker warnen vor Ghettoisierung und fürchten überfüllte „Abschiebelager“.

01.08.2018

Nachdem Facebook neue Manipulationsversuche in den USA vermeldet hat, warnt nun auch die EU-Kommission vor Attacken und Beeinflussungen auf die anstehenden Europawahlen. Der europäische Sicherheitskommission forderte, politische Werbung im Netz zu beschränken.

07.08.2018