Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt „Space Force“: Trump will US-Weltraumarmee
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Space Force“: Trump will US-Weltraumarmee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 18.06.2018
US-Präsident Trump will eine eigenständige „Space Force“ gründen. Quelle: imago/ZUMA Press
Washington

Präsident Donald Trump will das US-Militär künftig auch ins Weltall schicken. Am Montag beauftragte er das Pentagon mit den Vorbereitung zur Gründung einer Weltraumarmee. Die „Space Force“ solle einen weiteren, unabhängigen Zweig der US-Streitkräfte bilden, erklärte Trump am Montag. Amerika werde im Weltall mit Abstand führend sein.

„Wir werden eine Air Force haben und wir werden eine Space Force haben, eigenständig, aber gleichwertig“, sagte Trump. Bisher ist die Luftwaffe für den größten Teil der militärischen Weltraumprojekte verantwortlich.

Der US-Präsident kündigte außerdem an, die USA würden bald auf den Mond zurückkehren und auch den Mars erreichen. In seiner Rede machte er den Weltraum zu einem Thema der nationalen Sicherheit und sagte, er wolle nicht, dass „China und Russland und andere Länder“ den USA voraus seien. An Trumps Seite waren Vizepräsident Mike Pence, Nasa-Direktor Jim Bridenstine, der ehemalige Astronaut Buzz Aldrin und Mitglieder seines Weltraumrats.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump die „Space Force“ ins Spiel bringt. Bereits im März und im Mai sprach der US-Präsident von seinen Plänen, eine eigene Streitkraft ins All zu schicken.

Von RND/AP/dpa

Im Streit um die Flüchtlingspolitik haben CDU und CSU am Montag eine weitere Eskalation vermieden. Kanzlerin Angela Merkel akzeptierte eine Zwei-Wochen-Frist, um eine Lösung im Streit mit Innenminister Horst Seehofer zu finden. Unerwartet mischte sich auch US-Präsident Donald Trump in die Debatte ein.

18.06.2018

Die Hoffnung auf einen gemeinsamen europäischen Weg in der Asylpolitik ist gering. Zu zersplittert agieren die Länder schon heute. Wie ist die aktuelle Lage in den 28 Mitgliedsstaaten und welche Länder weigern sich weiterhin, Flüchtlinge aufzunehmen?

18.06.2018

Washingtons neue Null-Toleranz-Politik entlang der Grenze zu Mexiko sorgt unter den Konservativen in den USA für schwere Verwerfungen. Nach den Kirchen fordern nun auch prominente Republikaner einen Kurswechsel.

18.06.2018