Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt So wollte der BVB-Täter ein Vermögen machen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt So wollte der BVB-Täter ein Vermögen machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 21.04.2017
Seit 1999 gibt es die BVB-Aktie. Quelle: dpa
Hannover

Borussia Dortmund ist der einzige börsennotierte Fußballclub Deutschlands. Gewinnen die Kicker zum Beispiel in der Champions League, bringt das dem Verein Millioneneinnahmen, und der Kurs steigt – fliegen sie aus dem Wettbewerb, fällt die Aktie. Mit sogenannten Optionsgeschäften können Anleger aber auch dann profitieren: Sie wetten vorher darauf, dass der Kurs fallen wird. Dafür kauft man – ebenfalls an der Börse – Verkaufsrechte, sogenannte Put-Optionen. Sie garantieren, dass man die dazugehörigen Aktien an einem bestimmten Termin zu einem festgelegten Preis verkaufen kann. Rechnet der Anleger also mit einem Kurssturz, kauft er einen Optionsschein, mit dem er den aktuellen Preis einer Aktie bekommt, wenn er sie zum Beispiel in einer Woche verkauft. Die eigentliche Aktie kauft er erst nach dem Kurssturz billig ein und gibt sie sofort zum vorher garantierten höheren Preis weiter. Die Differenz ist sein Profit. Die Wette funktioniert auch andersherum, wenn man mit steigenden Kursen rechnet. Dann heißt das Papier Call-Option.

Der BVB-Attentäter hat nach Angaben der Bundesanwaltschaft Put-Optionen auf BVB-Aktien für 78.000 Euro gekauft. Wäre sein Plan aufgegangen, hätte er ein Vielfaches verdienen können. Die Optionen liefen bis zum 17. Juni. Das Kalkül war offenbar, die Mannschaft so schwer zu treffen, dass sie in den großen Wettbewerben auch auf längere Zeit keine Chance mehr hat. Das hätte für den kommerziellen BVB-Zweig, die Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien, riesige Verluste bedeutet, der Kurs wäre wohl ins Bodenlose gefallen. Doch der Mann verzockte sich. Am Tag des Anschlags stieg der Kurs sogar leicht. Nach den Niederlagen gegen den AS Monaco blieben die Kursverluste im Rahmen. Die Nachricht von der Festnahme ließ den Wert am Freitagmorgen steigen.

Anfang April explodierten am Mannschaftsbus von Borussia Dortmund drei Sprengsätze. Ein Spieler und ein Polizist wurden teils schwer verletzt.

Alle Ereignisse des Anschlags-Abends können Sie hier im Minutenprotokoll nachlesen.

Von RND/stw

Angesichts massiver Sicherheitslücken haben sich Bundesregierung und IT-Industrie für die Einführung eines neuen Sicherheitssiegels für internetfähige Haushaltsgeräte ausgesprochen. Der Branchenverband Bitkom signalisierte Bereitschaft, die Einführung eines neuen Labels für den boomenden Smart-Home-Markt zu unterstützen.

21.04.2017

Aus Sicht der deutschen Arbeitgeber hat die Rente mit 63 zu einer Verschärfung des Fachkräftemangels geführt. „Fast 700.000 Versicherte haben inzwischen die neue abschlagsfreie Rente ab 63 in Anspruch genommen. Das hat für Betriebe und Beitragszahler schmerzhafte Folgen“, sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Krame dem RND.

21.04.2017

Der Deutsche Richterbund beklagt eine zunehmende Dauer von Strafverfahren und wirft der Bundesregierung vor, zu wenig dagegen zu unternehmen. „Die Situation der Strafjustiz ist heute nicht besser, sondern schlechter als beim Amtsantritt der Großen Koalition“, sagte Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn dem RND.

21.04.2017