Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt So haben russische und türkische Einwanderer gewählt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt So haben russische und türkische Einwanderer gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 06.03.2018
Die ethnischen Kurden werden in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Sie sind zu einem großen Teil (84 Prozent) gegen die Aufnahme der Türkei in die EU. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

An der Tendenz der Russlanddeutschen und Türkischstämmigen hat sich nicht allzu viel geändert. Erstere sind ein Stück rechts der Mitte einzuordnen, die zweiten deutlich weiter links. Russlanddeutsche wählten früher vor allem CDU/CSU, Deutschtürken zu großen Teilen SPD. Nun ergab eine Umfrage, dass – wie auch im Rest der Bevölkerung – die Bedeutung der Volksparteien deutlich abgenommen hat.

Wissenschaftler der Universitäten Duisburg-Essen und Köln haben zum ersten Mal untersucht, wie beide Bevölkerungsgruppen bei der Bundestagswahl abgestimmt haben. Dazu befragten sie je etwa 500 Deutschtürken und Russlanddeutsche – zu dieser Gruppe werden auch Einwanderer aus anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion gezählt.

Bei Deutschtürken ist die SPD traditionell stark, doch nicht einmal jeder zehnte Kurde gibt ihr seine Stimme

Etwa 1,5 Millionen Russlanddeutsche sind in Deutschland wahlberechtigt. Die AfD ist bei ihnen zu einer festen Größe aufgestiegen. Die Partei schaffte es zwar nicht ganz nach vorne, doch immerhin mit 15 Prozent der Stimmen auf den dritten Platz. Wobei die Forscher davon ausgehen, dass das Ergebnis bis zu fünf Prozentpunkte darüber liegen könnte, da die AfD allgemein in Umfragen unterrepräsentiert ist. Auf dem ersten Platz liegt weiterhin die Union mit 27 Prozent Stimmanteil, zweitstärkste Partei wurde die Linke mit 21 Prozent.

Die Sozialdemokraten sind wenigstens bei einer Bevölkerungsgruppe noch stärkste Kraft, den Deutschtürken. Von diesen haben 35 Prozent die SPD gewählt, CDU/CSU und Linke wurden zweit- und drittstärkste Kraft. Allerdings müssen sich die Sozialdemokraten auch hier Sorgen machen. Nur neun Prozent der kurdischen Bevölkerung wählten SPD. Die meisten Kurden kamen als Asylbewerber erst spät nach Deutschland. Die Bindung an die Sozialdemokratie ist bei den ethnischen Türken, die vor Jahrzehnten als Gastarbeiter ins Land kamen, wesentlich stärker. Etwa 1,25 Millionen Deutschtürken sind laut dem auf Einwanderungsgruppen spezialisierte Meinungsforschungsinstitut Data4U wahlberechtigt.

Merkel ist beliebter als Erdogan, aber unbeliebter als Putin

Bei beiden Bevölkerungsgruppen ist die Wahlbeteiligung im Vergleich zur Gesamtbevölkerung niedrig. Laut der Studie gaben 64 Prozent der Deutschtürken und nur 58 Prozent der Russlanddeutschen ihre Stimme ab. Die Wahlbeteiligung in der Bevölkerung lag insgesamt bei 76 Prozent.

Die Wissenschaftler interessierten auch andere Fragen. Etwa, ob Deutschland „einen starken politischen Anführer haben sollte, auch wenn dieser die Gesetze beugte“. Bei den Deutschtürken stimmte knapp ein Fünftel dieser Aussage zu. Bei Russlanddeutschen waren es sogar 30 Prozent. Auch ein nicht unwesentlicher Teil der Deutschen ohne Migrationshintergrund bejahte die Frage, nämlich immerhin 18 Prozent.

Angeschlossen daran wurde nach der Beliebtheit der Kanzlerin im Vergleich zu den Regierungsführern im zweiten Heimatland gefragt. Angela Merkel schnitt dabei bei Deutschtürken besser ab als Recep Tayyip Erdogan. Bei den Russlanddeutschen war sie wiederum weniger beliebt als Wladimir Putin.

Von Jean-Marie Magro/RND

Islamische Strukturen in Teilen Russlands, russischstämmige ISIS-Kämpfer, die Beteiligung des Landes an Kriegen im Irak und in Syrien – kurz vor der Fußball-WM ist Russland im Fokus islamischer Terroristen. Das geht aus einem Papier des Bundeskriminalamtes hervor. Doch auch Teile der russischen Fanszene machen Sorgen.

06.03.2018

Die CSU macht aus der Sicht von Daniel Günther keine gute Figur: Unter der Ministerriege hätte ruhig eine Frau sein können, kritisiert der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Dorothea Bär muss sich mit dem Amt einer Staatsministerin als Trostpflaster zufrieden geben.

06.03.2018

Nach langem politischen Streit war es im Oktober 2017 soweit: Seither können auch Schwule und Lesben heiraten. Bayern hielt sich ein Klage gegen die „Ehe für alle“ offen - sieht davon allerdings wohl nun ab. Ob es am Ende so kommt, muss aber noch das Kabinett entscheiden.

06.03.2018
Anzeige