Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Schulz als SPD-Chef mit 81,9 Prozent wiedergewählt

Bestätigung Schulz als SPD-Chef mit 81,9 Prozent wiedergewählt

Martin Schulz muss einen leichten Dämpfer hinnehmen: 81,9 Prozent der Delegierten wählten ihn auf dem SPD-Bundesparteitag wieder zum Vorsitzenden. Im Frühjahr sprachen sich noch 100 Prozent für ihn aus. Doch mancher seiner Stellvertreter fuhr ein noch schlechteres Ergebnis ein.

Voriger Artikel
Was wird aus Sigmar Gabriel?
Nächster Artikel
AfD-Fürstin hat Vergangenheit in Reichsbürger-Szene

Martin Schulz kurz nach seiner Wiederwahl.

Quelle: dpa

Berlin. Die SPD hat Martin Schulz erneut zum Parteivorsitzenden gewählt. Der 61-Jährige erhielt am Donnerstagabend in Berlin 81,9 Prozent der Stimmen. Noch besser schnitt aber seine Stellvertreterin Malu Dreyer ab: Sie erhielt eine Zustimmung von 97,5 Prozent. Eine Schlappe erlitt Olaf Scholz. Lediglich 59,2 Prozent der Delegierten sprachen sich für ihn aus.

Am frühen Abend hatte Martin Schulz bereits die erste Hürde auf dem SPD-Parteitag genommen: Die Mehrheit der 600 Delegierten stimmten seinem Antrag zu, Gespräche mit der Union aufzunehmen. Damit ist der Weg zu Sondierungen über eine Große Koalition frei. Die SPD will die Gespräche allerdings „ergebnisoffen“ führen.

Hier finden Sie die Ereignisse des Tages zum Nachlesen

Von RND/dpa/sos/ang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr