Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Scholz bittet Hamburger erneut um Entschuldigung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Scholz bittet Hamburger erneut um Entschuldigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 09.11.2017
Olaf Scholz Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

„Es ist (...) trotz aller Vorbereitungen nicht durchweg gelungen, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten, nicht zu jedem Zeitpunkt und nicht überall. Dafür, dass dies geschehen ist, bitte ich die Hamburgerinnen und Hamburger um Entschuldigung“, sagte Scholz am Donnerstag. Er bekannte zudem: „Die Angst, ja der Terror, die die Gewalttäter verbreitet haben, stecken vielen von uns noch in den Knochen, auch mir.“ Rund um die Gipfeltage am 7. und 8. Juli war die Hansestadt von schweren Ausschreitungen erschüttert worden.

Der Bürgermeister räumte darüber hinaus ein, dass die Verkehrsbeschränkungen während des Gipfels weit über die bei einem Hafengeburtstag üblichen hinausgingen. Die Planung und Umsetzung des Verkehrskonzepts beim G20-Gipfel standen am Donnerstag ebenfalls auf der Tagesordnung des Ausschusses. Während des Treffens der Staats- und Regierungschefs war der öffentliche Nahverkehr – anders als von den Behörden erwartet – in Teilen der Stadt quasi zum Erliegen gekommen.

Scholz wäre nach dem G-20-Gipfel zurückgetreten, hätte es bei den Protesten ein Todesopfer gegeben. Er habe den tödlichen Zwischenfall beim G-8-Gipfel von Genua 2001 sehr wohl vor Augen gehabt, sagte Scholz am Donnerstag auf eine Frage der Linken-Abgeordneten Cansu Özdemir. Freunde und Journalisten hätten ihm vor dem Gipfel in Hamburg gesagt, dass er in einem ähnlichen Fall nicht werde im Amt bleiben können. „Ich hätte die Konsequenz ziehen müssen, auch wenn klar gewesen wäre, dass ich nichts falsch gemacht habe“, sagte Scholz.

Von dpa/RND

Drei Wochen nach Beginn der Jamaika-Sondierungen ist die Zustimmung zu einem möglichen Bündnis von Union, FDP und Grünen stark gesunken. Und auch die darin involvierten Spitzenpolitiker büßten fast alle an Beliebtheit ein.

09.11.2017

Die Präsidentin des Regionalparlaments nennt die Abstimmung der Abgeordneten für eine Unabhängigkeit Kataloniens „symbolisch“. Das könnte ihr im Konflikt mit der spanischen Justiz mildernde Umstände einbringen.

09.11.2017

Die neue Regierung wird mit 734,2 Milliarden Euro an Steuereinnahmen rechnen können. Doch die Finanzierung zentraler Anliegen von Union, FDP und Grünen übersteigt diesen Spielraum schon jetzt deutlich. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Sondierungskreisen.

09.11.2017
Anzeige