Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Schäuble erteilt Twitterverbot für Abgeordnete
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Schäuble erteilt Twitterverbot für Abgeordnete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 23.11.2017
Wolfgang Schäuble verbittet sich das Twittern aus den Bundestagssitzungen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der nächste Donald Trump sitzt wohl nicht in den Reihen des Bundestags. Dennoch twittern und posaunen die Mitglieder regelmäßig während der Sitzungen Informationen und Zitate hinaus. Darauf hat der amtierende Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) offensichtlich keine Lust mehr. Dem Hauptstadtstudio des Deutschlandfunks liegt ein Schreiben vor, dass die „Kollegen und Kolleginnen“ von Schäuble darauf hinweist, dass das „Twittern und Verbreiten von Nachrichten über den Plenarverlauf“ unerwünscht sei.

Laptops verboten und Informationen auch

Grundsätzlich seien mobile Endgeräte gestattet – in einer angemessenen Nutzungsweise natürlich. Computer allerdings seien unzulässig, da sie zu laute Geräusche erzeugen würden. Dabei ist der Geräuschpegel höchstwahrscheinlich nicht der einzige Grund, warum Schäuble keine Lust auf das Verbreiten von Nachrichten direkt aus den Bundestagssitzungen hat. Die momentane politische Lage und die komplizierten Beziehungen rund um das Aus der Jamaika-Verhandlungen machen einzelne Informationen und Zitate zu gewichtigen Spielbällen in der Kommunikation zwischen den Parteien und der Öffentlichkeit.

Von Jan Heemann / RND

Nach den Gewaltausbrüchen gegen die Rohingya in Myanmar sind Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit nach Bangladesch geflüchtet. Nun haben die Außenministerien beider Länder die Rückkehr der Flüchtlinge eingeleitet.

23.11.2017

Schweden und Dänemark werden seit Jahren von Minderheitsregierungen geführt, auch in zahlreichen deutschen Bundesländern hat es sie bereits gegeben. Regieren ohne feste Mehrheit ist also durchaus möglich. Wäre es womöglich sogar die bessere Option für den Bundestag?

23.11.2017

Showdown in der CSU: Zwei Monate nach dem Bundstagswahlfiasko, nach dem Jamaika-Aus und nach wochenlangem internem Machtkampf will Horst Seehofer seine Zukunftspläne verkünden. Bis zuletzt ist alles offen.

23.11.2017
Anzeige