Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt US-Minister sorgt mit Sklaven-Vergleich für Empörung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Minister sorgt mit Sklaven-Vergleich für Empörung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 07.03.2017
Der neue US-Wohnungsbauminister Ben Carson (re.) hat mit seiner ersten Rede heftige Reaktionen ausgelöst – unter anderem bei Schauspieler Samuel L. Jackson.  Quelle: dpa
Washington

 Der neue US-Wohnungsbauminister Ben Carson hat die vor Jahrhunderten in die USA verschleppten afrikanischen Sklaven als Einwanderer bezeichnet – und damit Empörung ausgelöst.

„Es gab noch andere Einwanderer, die am Boden von Sklavenschiffen hierher gekommen sind und noch länger, noch härter für weniger gearbeitet haben“, sagte der Afroamerikaner am Montag (Ortszeit) in seiner ersten Rede vor Mitarbeitern des Ministeriums.

„Muthafukka, please!“

Die Rede stieß in sozialen Netzwerken auf viel Kritik. Auch viele Prominente äußerten sich abfällig. Der Schauspieler Samuel L. Jackson schrieb auf Twitter: „Ben Carson.... Ich ertrag's nicht! Einwanderer? Am Boden von SKLAVENSCHIFFEN??!!“. Am Ende wurde Jackson deutlich: „Muthafukka, please!“, endet sein Tweet.

Jacksons Kollegin Whoopi Goldberg empfahl dem Minister via Twitter, sich die Fernsehserie „Roots“ aus den 1970er Jahren über die Geschichte einer afroamerikanischen Familie anzusehen. Die meisten Einwanderer seien freiwillig ins Land gekommen, schrieb sie. „Dasselbe kann man nicht wirklich über die Sklaven sagen.. sie wurden gestohlen.“

Carson hatte auf seiner Rede zuvor über Menschen gesprochen, die - vor allem aus Europa - über Ellis Island eingewandert waren. Auf der Insel nahe der Freiheitsstatue im Hafen von New York waren im 19. und 20. Jahrhundert Millionen Migranten abgefertigt worden. Auch die Sklaven hätten den Traum gehegt, dass ihre Kinder und Nachfahren eines Tages in den USA „Wohlstand und Glück“ anstreben, sagte Carson, der erst am 2. März als einer der letzten Minister im Kabinett Trump bestätigt wurde. Er ist dort der einzige Afroamerikaner.

Ehemalige Soldaten, Finanzexperten – und zwei Frauen: Diese Minister dienen unter US-Präsident Donald Trump – oder wollen es.

Auf dem gemeinsamen Twitter-Konto des 65-jährigen früheren Kinder-Neurochirurgen Carson mit seiner Ehefrau war am Abend (Ortszeit) zu lesen: „Ein Einwanderer ist: "eine Person, die in ein fremdes Land kommt, um dort permanent zu leben."“

Von dpa/RND/zys