Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt SPD-Vize Schwesig kritisiert Seehofer: „Kein starker Innenminister“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD-Vize Schwesig kritisiert Seehofer: „Kein starker Innenminister“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 06.09.2018
SPD-Vize Manuela Schwesig: „schwache Leistung.“ Quelle: imago/Jürgen Heinrich
Anzeige
Berlin

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat scharfe Kritik an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geäußert. „Es hätte dem Bundesinnenminister gut zu Gesicht gestanden, wenn er wie Bundesfamilienministerin Franziska Giffey nach Chemnitz gefahren wäre. Ich hätte erwartet, dass er vor Ort seine Anteilnahme zeigt und denen den Rücken stärkt, die für Demokratie und Herz und gegen Hass und Hetze auf die Straße gehen“, sagte Schwesig dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das ist kein starker Innenminister, sondern eine schwache Leistung“, fügte sie hinzu.

Kritik äußerte die SPD-Vorsitzende an Seehofers Absage für den von der SPD geforderten „Spurwechsel“ abgelehnter Asylbewerber in die Arbeitsmigration. Die SPD will damit verhindern, dass gut integrierte Zuwanderer abgeschoben werden, die einen Arbeitsplatz, aber keinen Aufenthaltstitel haben. „Ich halte den Spurwechsel für richtig. Wir müssen denen, die seit vielen Jahren in Deutschland leben und sich hier gut integriert haben, eine Brücke bauen“, sagte Schwesig. „Eine Stichtagsregelung ist dafür eine gute Lösung“, sagte die Sozialdemokratin weiter. „Ich kann mir vorstellen, dass auch viele Menschen und Unternehmen in Bayern für diesen Weg sind.“

Von Andreas Niesmann/RND

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz ermittelt die Polizei derzeit in etwa 120 Ermittlungsverfahren. Bundesinnenminister Horst Seehofer äußert Verständnis für die Demonstranten. Seine Stellungnahme sorgt für neue Spannungen – auch innerhalb der Union.

06.09.2018

Eine Verschärfung der Mietpreisbremse ist auf den Weg gebracht. Doch Verbänden und Gewerkschaften geht das nicht weit genug. Sie rufen eine Bewegung ins Leben – und laden ins Berliner Szeneviertel Friedrichshain ein. Das Bündnis verfolgt drei zentrale Forderungen.

06.09.2018

Die westlichen Verbündeten halten im Fall Skripal zusammen. Sie sehen die Verantwortung für den ominösen Giftanschlag in Großbritannien auf russischer Seite. Das dürfte den Beziehungen zu Moskau einen weiteren Schlag versetzen.

06.09.2018
Anzeige