Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Russischer Journalist in Kiew erschossen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Russischer Journalist in Kiew erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:46 29.05.2018
In Kiew erschossen: Arkadi Babtschenko. Quelle: dpa
Anzeige
Kiew

Der regierungskritische russische Journalist und Kriegsreporter Arkadi Babtschenko ist in Kiew erschossen worden. Das bestätigte am Dienstagabend eine Sprecherin der ukrainischen Polizei.

Seine Frau habe ihn mit Schussverletzungen im Rücken gefunden. Der 41-Jährige hatte Russland Anfang 2017 verlassen, weil sich Drohungen gegen ihn und seine Familie häuften. In Kiew arbeitete er unter anderem für den krimtatarischen TV-Sender ATR. „Arkadi ist im Krankenwagen gestorben“, teilte der Sender auf Facebook mit.

Zwei weitere Mordfälle noch ungeklärt

In der ukrainischen Hauptstadt ist es der dritte aufsehenerregende Mord an einem Journalisten in vier Jahren. 2016 tötete eine Autobombe den russischen Journalisten Pawel Scheremet, ebenfalls einen Kritiker der Moskauer Führung. 2015 wurde der ukrainische Journalist Oleg Busina ermordet. Die Fälle sind ungeklärt.

Seit Mitte Mai ist in der Ukraine der Vertreter der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti, Kirill Wyschinski, in Untersuchungshaft.

Babtschenko hatte in den 1990er Jahren als junger russischer Soldat im Tschetschenien-Krieg gedient. Er machte sich literarisch einen ersten Namen mit der Schilderung des Brutalitäten in der russischen Armee wie im Kampf gegen die Rebellen.

Von RND/dpa

Innenminister Seehofer hat sich im Namen der Bundesregierung für den Umgang des Bamf mit dem Asyl-Skandal entschuldigt. Er kündigte während einer Anhörung im Innenausschuss an, die Verfahren zur Asylvergabe zu reformieren.

29.05.2018

Die Bundeswehr steht vor einem Megadeal: Die Truppe will für 900 Millionen Euro Drohnen des Typs Heron TP aus Isreal anmieten. Der Vertrag ist auf neun Monate angelegt.

29.05.2018

Ein Fünftel weniger Geld aus den Töpfen der EU – das könnte Deutschland ab 2020 erwarten. Die EU-Kommission betont aber, dass die Kürzungen für die Bundesländer sogar noch höher ausfallen könnten – wenn Deutschland nicht so viele Flüchtlinge aufnehmen würde.

29.05.2018
Anzeige