Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Rund 50 Schülerinnen in Nigeria verschwunden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rund 50 Schülerinnen in Nigeria verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 23.02.2018
Nach einem Überfall der islamistischen Terrormiliz Boko Haram im Norden Nigerias werden rund 50 Schülerinnen vermisst. Quelle: AP
Anzeige
Maiduguri

Nach einem Angriff der islamistischen Boko-Haram-Miliz im Norden Nigerias werden noch etwa 50 Mädchen vermisst. Es gebe aber keine verlässlichen Informationen darüber, dass sich die Schülerinnen aus dem Dorf Dapchi in der Gewalt der Boko Haram befinden, sagte Abdullahi Bego, der Sprecher des Gouverneurs von Yobe am Mittwoch und widersprach damit Augenzeugen.

Bei dem Angriff am Montagabend waren Einwohner und Schülerinnen in den Busch geflohen. Polizei und Bildungsministerium widersprachen zunächst Berichten, dass dabei Schülerinnen entführt wurden. Am Dienstag erschienen Berichten zufolge aber etwa 90 der 926 Schülerinnen nicht zum Unterricht. Begos Stellungnahme vom Mittwoch legt nahe, dass einige von ihnen in der Zwischenzeit in die Internatsschule zurückgekehrt sind.

Der Vorfall weckt Erinnerungen an das Kidnapping von 276 Schülerinnen aus Chibok im April 2014. Von diesem sollen bis heute noch etwa 100 in den Händen der Boko Haram sein. Nigerias Präsident Muhammadu Buhari versicherte, die Regierung unternehme alles, um die Mädchen zurückzubringen. „Ich teile den Schmerz aller Eltern und Vormünder der Mädchen, die noch vermisst werden“, twitterte Buhari.

Von RND/tap

Im Konflikt um die Kurden-Enklave Afrin in Syrien signalisierte die Türkei erstmals Bereitschaft zu Kontakten mit Damaskus. Offizielle Verhandlungen mit dem Assad-Regime soll es aber weiterhin nicht geben. Und von ihrer Militäroffensive will sich die Regierung in Ankara auch nicht abbringen lassen.

23.02.2018

Siomne Peter verabschiedet sich vorerst aus der Politik und geht in die Privatwirtschaft. Als neue Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie ist sie jetzt eine der obersten Öko-Lobbyisten in Deutschland.

23.02.2018

Martin Selmayr gilt in Brüssel als einer der einflussreichsten Strippenzieher. Nun wird der Deutsche von Kommissionschef Jean-Claude Juncker ein weiteres Mal befördert. Hatte die Bundesregierung ihre Finger im Spiel?

23.02.2018
Anzeige