Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Rückkehr-Prämie zeigt wenig Wirkung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rückkehr-Prämie zeigt wenig Wirkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 27.03.2018
Trotz der Prämie von bis zu 3000 Euro hätten sich von Dezember bis Februar nur 4552 Menschen für eine freiwillige geförderte Ausreise entschieden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die von der Bundesregierung im Dezember eingeführte Extra-Rückkehrprämie für abgelehnte Asylbewerber hat einem Medienbericht zufolge nicht den erwünschten Erfolg gebracht. Von Dezember bis Februar sei die Zahl der freiwilligen Ausreisen im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken, schreibt die „Neue Osnabrücker Zeitung“.

Trotz der Prämie von bis zu 3000 Euro hätten sich in den drei Monaten nur 4552 Menschen für eine freiwillige geförderte Ausreise entschieden. Im Jahr zuvor seien es - ohne die Prämie - im gleichen Zeitraum 8185 Personen gewesen.

Insgesamt sei die Zusatzprämie 1565 Personen bewilligt worden, davon 761 Einzelpersonen und 235 Familien, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Bundesinnenministeriums. „Grundsätzlich halten wir das Programm, das unterschiedliche Förderungen abhängig vom Verfahrensstadium vorsieht, für ein gutes Instrument, um flexibel und wirkungsvoll Anreize für eine freiwillige Ausreise zu setzen“, zitierte das Blatt eine Sprecherin des Ministeriums. Die Rückkehrberatung wolle man „weiter ausbauen“.

Abgelehnte Asylbewerber konnten bis zum 28. Februar die „Reintegrationsunterstützung“ beantragen. Familien wurden Sachleistungen zum Beispiel für Miete, Bau- und Renovierungsarbeiten oder die Grundausstattung für Küche oder Bad im Wert von bis zu 3000 Euro angeboten, Einzelpersonen im Wert von bis zu 1000 Euro.

Von dpa/RND

Ermittler haben am Montag Büros des Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter durchsucht. Gegen André Schulz liege der Verdacht vor, er hätte zu Unrecht Bezüge kassiert, berichten Medien. Sein Anwalt bezeichnet die Vorwürfe als haltlos.

27.03.2018

Im bulgarischen Warna beraten Vertreter der Europäischen Union seit Montag über den möglichen EU-Beitritt der Türkei. Doch eine Annäherung liegt in weiter Ferne. Trotz aller Probleme zeigte sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan optimistisch.

27.03.2018

Seit der Machtübernahme im Jahr 2011 hat Kim Jong Un sein Land nicht verlassen. Wie japanische Medien berichten, könnte sich der nordkoreanische Machthaber jetzt in China aufhalten. Es wäre ein bedeutender Schritt bei der Annäherung beider Länder.

26.03.2018
Anzeige