Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Regierungschef lässt sich von Pappfigur vertreten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Regierungschef lässt sich von Pappfigur vertreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:29 09.01.2018
Verabschiedete sich und hinterließ der versammelten Presse eine Pappkopie von sich: Regierungschef Prayuth Chan-och. Quelle: AP
Bangkok

Der thailändische Regierungschef Prayuth Chan-ocha hat bei einer Pressekonferenz am Montag unter Journalisten für Kopfschütteln gesorgt. Er brachte eine Pappfigur von sich mit und sagte, die Reporter sollten alle ihre kritischen Fragen an sie richten. Er selbst verließ den Saal - zu Gelächter seines Presseteams.

Für Prayuth, der 2014 einen unblutigen Militärputsch in Thailand angeführt hatte und seither das Land regiert, ist es nicht die erste solche Aktion gegenüber Journalisten. Einmal warf er mit einer Bananenschale nach einem Kameramann, ein anderes Mal drohte er mit schroffem Humor, jeden Journalisten exekutieren zu lassen, der seine Regierung kritisiere.

Angekündigte Wahlen mehrfach verschoben

Am Montag gab er nach einer Veranstaltung zum bevorstehenden Kindertag in Thailand nur eine kurze Stellungnahme ab, verabschiedete sich aber, bevor er zu drängenden politischen Problemen befragt werden konnte. „Wenn Sie irgendwelche Fragen zur Politik oder zu Konflikten stellen wollen, fragen Sie diesen Typen“, sagte er und zeigte auf den lebensgroßen Pappaufsteller.

Prayuth hat für den kommenden November wieder Wahlen in Thailand versprochen, in der Vergangenheit hatte er aber mehrfach solche angekündigte Termine wieder verschoben.

Von RND/dpa

Die ersten Gespräche zwischen Süd- und Nordkorea seit langem nähren die Hoffnung auf Entspannung. Zunächst geht es um eine Zusammenarbeit bei den Olympischen Spielen im Februar im südkoreanischen Pyeongchang. Nordkorea will eine hohe Delegation senden.

09.01.2018

In den Ermittlungen wegen Kontakte zwischen Trumps Beratern und Russland könnte schon bald eine Befragung des Präsidenten selbst bevorstehen. Laut US-Medien könnte Sonderermittler Mueller Trump bereits nächste Woche ausfragen.

09.01.2018

Im Fall des Berliner Grundschullehrers Nikolai N., der im Internet seinen YouTube-Kanal „Der Volkslehrer“ betreibt und dort Hassvideos veröffentlicht, hat die Bildungsverwaltung der Hauptstadt jetzt reagiert und den Pädagogen freigestellt.

08.01.2018