Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Regierungschef Fico bietet Rücktritt an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Regierungschef Fico bietet Rücktritt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 14.03.2018
Robert Fico, Premierminister der Slowakei. Quelle: dpa
Bratislava

Der slowakische Regierungschef Robert Fico hat am Mittwochabend überraschend seinen Rücktritt angeboten. Bedingung dafür sei unter anderem, dass seine sozialdemokratische Partei Smer das Vorschlagsrecht für einen Nachfolger behalte, erklärte er nach Angaben der Nachrichtenagentur TASR. Die Slowakei stürzte nach dem Mord an einem Enthüllungsjournalisten Ende Februar in eine schwere Regierungskrise.

Vor drei Tagen hatten Zehntausende Slowaken gegen die Regierung demonstriert. Sie forderten eine gründliche Untersuchung nach dem Mord an Jan Kuciak und Martina Kusnirova.

Die slowakischen Behörden nahmen einen italienischen Verdächtigen in dem Fall erneut fest. Antonino V. sei am Dienstag in der Stadt Michalovce in Gewahrsam genommen worden, erklärte die Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft, Andreja Predajnova. Der Schritt sei auf Antrag eines italienisches Gerichts erfolgt, das wegen eines Drogendelikts einen europäischen Haftbefehl für V. ausgestellt hatte. Italien bemüht sich um seine Auslieferung.

V. war mit sechs weiteren Italienern bereits nach dem Mord an Kuciak und dessen Verlobter festgenommen worden. In seinem letzten, unvollendet gebliebenen Text schrieb Kuciak über Verbindungen zwischen V., einem mutmaßlichen Mafia-Mitglied, und Personen aus dem Umfeld Ficos.

Von AP/dpa/RND

Mehrere tausend US-Schüler demonstrieren gegen die anhaltende Waffengewalt. Genau einen Monat nach dem Massenmord in Parkland, Florida, erinnern die Jugendlichen an diesem Mittwoch amerikaweit in unzähligen Schulen an das Verbrechen und fordern schärfere Waffengesetze.

14.03.2018

Die britische Regierung verhängt nach dem Nervengas-Anschlag auf einen ehemaligen Doppelagenten Sanktionen gegen Russland. Der Streit eskaliert. Nun droht auch Russland mit Vergeltung.

14.03.2018

Die EU soll künftig 30 Prozent mehr Geld ausgeben können. Mit dieser Forderung geht das EU-Parlament in die Verhandlungen für die nächste Finanzperiode ab 2021. Da die Mitgliedstaaten keine Ausgaben kürzen wollten, brauche man eben mehr Finanzmittel, argumentierten die Abgeordneten. Streit liegt in der Luft.

14.03.2018