Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Regierung schränkt Familiennachzug von Flüchtlingen ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Regierung schränkt Familiennachzug von Flüchtlingen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 18.05.2017
Die Linken werfen de Maizière vor, mit seiner Deckelung gegen europäische Bestimmungen zu verstoßen. Quelle: imago
Berlin

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Nach Ansicht der Linken-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke verstößt de Maizière gegen europäische Bestimmungen. Laut Dublin-Verordnung besitzen Flüchtlinge einen Rechtsanspruch auf Familiennachzug. „Erneut tritt die Bundesregierung EU-Recht und Kindeswohl mit Füßen“, sagte Jelpke dem RND. Der Bedarf liege bei bis zu 400 Personen monatlich.

„Begrenzte Betreuungs- und Unterbringungskapazitäten“

Als Begründung nennt das Ministerium „begrenzte Betreuungs- und Unterbringungskapazitäten“ sowie einen „erheblichen logistischen Koordinierungsaufwand von Landes- und Bundesbehörden“. Jelpke sprach von einer „erbärmlichen Ausrede“. Sie forderte die Bundesregierung auf, die Deckelung zurückzunehmen.

Von RND

Westliche Unternehmer stehen Schlange, Bildungsreisende kommen in Scharen: Schrittweise öffnet sich die Islamische Republik der Welt. Doch der Fortschritt ist bedroht. Der Kandidat der Fundamentalisten könnte die Präsidentschaftswahl gewinnen. Ein Besuch in Teheran.

18.05.2017

Die Verbindungen zwischen dem früheren Wahlkampfteam von Donald Trump und der russischen Führung waren offenbar enger als bisher bekannt: 18-mal soll es zu Kontakten gekommen sein. Der US-Präsident spricht von einer „Hexenjagd“.

18.05.2017

Die Grünen wollen ihre Zustimmung zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr an strengere Bedingungen als bisher knüpfen. „Internationale Einsätze darf es nur noch mit UN-Mandat geben. An der UN darf kein Weg vorbeiführen“, sagte der Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

18.05.2017