Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Pro Jahr mehr als 60.000 Zwangsräumungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pro Jahr mehr als 60.000 Zwangsräumungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:08 15.01.2018
In Deutschland wurden auch 2017 mehr als 60.000 Immobilien geräumt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Berlin

Nach wie vor werden in Deutschland zahlreiche Immobilien geräumt. Das geht aus der Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. 2016 gab es demnach 60.321 Räumungsaufträge an Gerichtsvollzieher, ein Jahr zuvor waren es 63.866 gewesen. Laut Bundesregierung liegen für das Jahr 2017 noch keine Daten vor.

Linken-Sozialexpertin Zimmermann fordert Konsequenzen. „Zwangsräumungen in die Wohnungslosigkeit müssen verboten werden“, sagte sie dem RND. Räumungen seien auch ein Instrument zur Durchsetzung von Mietsteigerungen und Gewinnmaximierung am Wohnungsmarkt, auf Kosten der Mieterinnen und Mieter. „Das Recht auf Wohnen ist ein Menschenrecht. Es muss ins Grundgesetz aufgenommen und ein einklagbares Recht werden“, so Zimmermann weiter. „Wir brauchen dringend eine soziale Wohnungspolitik. Eine neue Bundesregierung muss hier einen Schwerpunkt setzen.“

Von RND

Der Jahresauftakt der Linken stand am Wochenende unter dem Eindruck der Forderung Oskar Lafontaines und Sahra Wagenknechts, eine linke Volkspartei aufzustellen. Vor Sympathisanten milderten sie jedoch ihren Vorstoß ab.

15.01.2018

Nordkorea plant, sich an den Olympischen Winterspielen im Süden auch mit Musik und Kunst zu beteiligen. Bei den ersten Gesprächen darüber lag der Fokus vor allem auf einer bestimmten Band: Kim Jong Uns handverlesene Girlgroup Moranbong.

15.01.2018

Die Union hat der SPD eine Absage erteilt. Die CDU ist strikt dagegen, einzelne Punkte nachzuverhandeln, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei, Thomas Strobl, im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die Sozialdemokraten hatten zuvor eine Nachbesserungen des Sondierungsergebnis gefordert und wollten unter anderem die Bürgerversicherung erneut verhandeln.

14.01.2018