Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Pressekonferenz zum Suizid von al-Bakr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pressekonferenz zum Suizid von al-Bakr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 13.10.2016
Ein Fahrzeug fährt in die JVA Leipzig, um al-Bakrs Leichnam abzuholen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Zuvor hatte sich der Pflichtverteidiger des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr „entsetzt und traurig“ über den Suizid des 22-jährigen Syrers gezeigt. „Egal was dem Mandanten vorgeworfen wird: Es ist ein junger Mensch, der sich das Leben genommen hat“, sagte der Anwalt Alexander Hübner. Er sei gespannt darauf, welche Erklärungen die Justizbehörden dafür haben, dass der Suizid geschehen konnte. „Ich bin davon ausgegangen, dass man ihn ständig beobachtet.“

Von einem „Justizskandal“ habe er in diesem Zusammenhang nicht gesprochen, hob Hübner hervor. Noch kenne er die Umstände des Suizids nicht. „Bevor ich nicht weiß, wass da passiert ist und ob da Fehler gemacht wurden, werde ich mich hüten, da jemanden an den Pranger zu stellen.“

Wir berichten im Liveticker:

Von RND/Daniel Killy

Die Bundesregierung darf das Freihandelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada vorläufig mit auf den Weg bringen. Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Eilanträge abgewiesen. Es gibt aber Auflagen.

13.10.2016

Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr ist das Entsetzen groß. Der Anwalt des Syrers spricht von einem „Justizskandal“, Innenpolitiker beklagen ein „Fiasko“. Bundesinnenminister de Maizière warnt derweil vor Spekulationen.

13.10.2016

Der Suizid des mutmaßlichen syrischen Terroristen Dschaber al-Bakr zeigt, wie überfordert, unmotiviert oder schlecht ausgebildet die sächsischen Justiz ist. Ein Kommentar.

13.10.2016
Anzeige