Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Präsident Ruhani: Iran setzt Raketenprogramm fort
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Präsident Ruhani: Iran setzt Raketenprogramm fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 22.09.2017
Präsident Ruhani will die militärischen Fähigkeiten im Iran weiter ausbauen. Quelle: dpa
Anzeige
Teheran

Bei einer Militärparade sagte Ruhani, der Iran werde seine militärischen Fähigkeiten weiter ausbauen, „ob ihr es wollt oder nicht. Wir werden nicht nur unsere Raketen, sondern auch unsere Luft-, Land- und Seestreitkräfte stärken.“

Der Iran werde weiterhin „die unterdrückten Völker des Jemen, Syriens und Palästinas“ unterstützen, sagte Ruhani weiter. Sein Land hilft seit geraumer Zeit der syrischen Regierung, den schiitischen Huthi-Rebellen im jemenitischen Bürgerkrieg und der Hamas.

Trump stellt die Welt auf den Kopf

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini rang sichtlich um Fassung, nachdem sie aus einer Unterredung mit US-Außenminister Rex Tillerson zum Atomabkommen mit dem Iran kam. Die USA zweifelten zwar nicht daran, dass der Iran das unter anderem von Deutschland vermittelte Abkommen einhalte, sagte sie. Trotzdem wolle Tillerson es aufkündigen oder nachverhandeln. Für die erfahrene Diplomatin Mogherini ist das unvorstellbar. „Pacta sunt servanda“, Verträge sind einzuhalten, heißt eines der Grundprinzipien des Völkerrechts. Doch Trump interessiert das nicht.

Von RND/tap

Die SPD sackt in der Wählergunst weiter ab, die AfD liegt auf Platz drei – das geht aus dem ZDF-„Politbarometer“ kurz vor der Wahl am Sonntag hervor.

22.09.2017

Die große Schlussrunde zur Wahl 2017 wäre für die Kanzlerin und ihren Herausforderer die Möglichkeit einer Auseinandersetzung mit allen Wettbewerbern gewesen. Stattdessen nahmen Ursula von der Leyen (CDU) und Manuela Schwesig (SPD) in der Debattenrunde Platz – und beide überzeugten die Zuschauer laut Debat-O-Meter nicht.

22.09.2017

Facebook kooperiert unter zunehmendem öffentlichen Druck stärker mit den US-Ermittlern zum möglichen russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentenwahl. Untersuchungsausschüsse im Kongress bekommen die vermutlich aus Russland geschalteten Anzeigen zu sehen.

22.09.2017
Anzeige