Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Polizeigewerkschaft fordert mehr EU-Datenaustausch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizeigewerkschaft fordert mehr EU-Datenaustausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 02.11.2017
„Nicht nur Freiheiten“: GdP-Chef Oliver Malchow Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Angesichts anhaltender islamistischen Terrorgefahr fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) einen intensiveren Austausch zwischen internationalen Nachrichtendiensten. „Nur im engen Zusammenspiel der Geheimdienste können wir Terrorpläne frühzeitig aufdecken. Der Schengen-Raum darf nicht nur für Freiheiten stehen, er muss auch den grenzüberschreitenden Austausch sicherheitsrelevanter Informationen beinhalten“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Am vergangenen Dienstag hatte die Bundesanwaltschaft einen Syrer in Schwerin wegen der konkreten Planung eines islamistisch motivierten Bombenanschlags verhaften lassen. Einen Tag später erließ ein Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof Haftbefehl. Der entscheidende Hinweis kam von einem ausländischen Geheimdienst.

Olaf Knöpken, Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Mecklenburg-Vorpommern, sieht einen Strategiewechsel in der islamistischen Terrorszene. „Wir beobachten einen Wandel. Die Terroristen konzentrieren sich weniger auf Großstädte und dafür mehr auf die Provinz. Dort rücken weiche Ziele zunehmend in den Fokus“, sagte Knöpken dem RND.

Der Gewerkschafter forderte, Wochenmärkte, Weihnachtsmärkte und Verkehrsknotenpunkte intensiver durch Streifenpolizisten absichern zu lassen. Sicherheitsbehörden sind sich sicher, dass der verdächtige Syrer auf möglichst viele Tote hoffte. Nach RND-Informationen hatte er es auf die Weihnachtsmärkte in Schwerin und Rostock abgesehen. Auch die Brücke auf die Insel Rügen soll ein mögliches Anschlagziel gewesen sein.

Von Jörg Köpke / RND

Lange hat er geschwiegen – jetzt mischt sich der Chef der SPD-Linken im Bundestag in die Debatte um die Neuausrichtung seiner Partei ein. Matthias Miersch fordert mehr Staat und weniger Markt. In einem 12-Punkte-Papier formuliert er die Hausaufgaben für die Sozialdemokraten.

02.11.2017

Kurz vor den Jamaika-Sondierungen zur Klimapolitik kommt von der CSU ein Zeichen der Kompromissbereitschaft: Entwicklungsminister Gerd Müller geht auf die Grünen zu.

02.11.2017

Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon ist zurückgetreten. Er habe sich selbst nicht an die Standards gehalten, die er vom Militär erwarte, schrieb Fallon in einem Brief an Premierministerin Theresa May. Der Politiker war in der aktuellen Debatte über sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz unter Druck geraten.

01.11.2017
Anzeige