Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Parlament soll über Brexit-Abkommen abstimmen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Parlament soll über Brexit-Abkommen abstimmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 13.11.2017
Der Brexit-Minister David Davis. Quelle: AP
Anzeige
London

Das britische Parlament soll über das Brexit-Abkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union abstimmen dürfen. Wie der konservative Verhandlungsführer David Davis am Montag in London mitteilte, will die Regierung dafür eigens ein separates Gesetz ins Parlament einbringen. Den Abgeordneten sollen darin ausgewählte Bedingungen eines künftigen Austrittsabkommens mit Brüssel vorgelegt werden. Elementare Bestandteile seien die Fragen nach den finanziellen Verpflichtungen Großbritanniens gegenüber Brüssel, die Rechte von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich und Details einer möglichen Übergangsphase. “Das Abkommen wird nur bestehen, wenn das Parlament ihm zustimmt“, sagte Davis.

Beobachter zufolge will die Regierung mit dem Schritt eine Abstimmungsniederlage in der Debatte über das EU-Austrittsgesetz abwenden. Das Gesetz, mit dem die rechtliche Grundlage für den EU-Austritt Großbritanniens geschaffen werden soll, geht am Dienstag in eine weitere Phase der Debatte im Parlament. Mehrere Abgeordnete aus der konservativen Regierungspartei hatten angekündigt, gegen die Regierung zu stimmen, um dem Parlament ein Vetorecht in Sachen Brexit-Abkommen zu sichern. Ob sie sich mit dem von der Regierung nun vorgeschlagenen Gesetz zufrieden geben werden, war unklar.

Oppositionsabgeordnete bezeichneten den Vorstoß der Regierung als Manöver. Das geplante Gesetz gäbe dem Parlament keine wirkliche Handhabe, um die Regierung zurück an den Verhandlungstisch mit der EU zu zwingen.

Von dpa/RND

Die Bundestagswahl soll laut Bundesinnenministerium 92 Millionen gekostet haben. Damit war der Urnengang so teuer wie noch nie. Auch die Kosten für eventuelle Neuwahlen könnten sich noch einmal auf knapp 100 Millionen Euro belaufen.

13.11.2017

Die Europäische Union will sich nicht mehr nur auf die USA verlassen, wenn es um militärische Belange geht. 23 EU-Staaten haben deshalb bei einer feierlichen Zeremonie in Brüssel ein Dokument zur Gründung einer Verteidigungsunion unterzeichnet. Einige Mitgliedsstaaten sind aber nicht überzeugt.

13.11.2017

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner fordert, die Parteimitglieder über den Kanzlerkandidaten für die nächste Bundestagswahl abstimmen zu lassen.

13.11.2017
Anzeige