Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Paris und London intensivieren gemeinsamen Grenzschutz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Paris und London intensivieren gemeinsamen Grenzschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 19.01.2018
Wurden sich in vielen Punkten der Verteidigung und des Grenzschutzes handelseinig: Die britische Premierministerin Theresa May und der französische Präsident Emmanuel Macron. Quelle: imago/PA Images
Sandhurst

Großbritannien und Frankreich haben einen schärferen Grenzschutz vor illegalen Migranten vereinbart. London zahlt Paris für neue Sicherheitsmaßnahmen am Ärmelkanal 44,5 Millionen Pfund (etwa 50 Millionen Euro). Das erklärten Premierministerin Theresa May und der französische Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag nach ihrem Regierungsgipfel in Sandhurst westlich von London. Das Geld soll etwa für Videoanlagen oder Zäune in der Calais und anderen französischen Orten verwendet werden, um Menschen vor der illegalen Einreise nach Großbritannien abzuhalten.

Außerdem vereinbarten beide Länder eine stärkere Zusammenarbeit in den Bereichen Verteidigung, Forschung und Terrorbekämpfung. Auch die Chefs der Geheimdienste waren zu dem Treffen angereist. Es war Macrons erster offizieller Besuch in Großbritannien seit Amtsantritt. Kritisch äußerte er sich zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens: Er bedauere dies sehr, aber „respektiere die Entscheidung“.

Macron und May unterschrieben einen neuen Einwanderungsvertrag. Er ergänzt die 15 Jahre alten Vereinbarungen von Le Touquet für die Zusammenarbeit im Kampf gegen Schleuser und illegale Einwanderung.

„Wir müssen die Zahl der Menschen, die aus Calais kommen, reduzieren“, sagte May. Die britische Grenze wird faktisch in Nordfrankreich bewacht: In der Hafenstadt Calais verhindern französische Polizisten, dass Migranten auf Lastwagen mit Ziel Großbritannien klettern. Pässe werden im Hafen von Calais von britischen Beamten kontrolliert. Wer nicht ins Land darf, muss in Frankreich bleiben. Umgekehrt kontrollieren Franzosen schon auf englischem Boden, ob Reisende nach Frankreich dürfen.

Nach britischen Angaben gab es 2015 mehr als 80 000 Versuche, illegal von Frankreich aus ins Vereinigte Königreich einzureisen. Im vergangenen Jahr waren es nur noch etwa 30 000. Ein Grund dafür sei auch die Räumung des riesigen Elendslagers „Dschungel von Calais“ im Oktober 2016, in dem bis zu etwa 8000 Menschen lebten.

Von dpa/RND

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hadert damit, dass ihre Partei nicht beim kategorischen Nein zur Bildung einer Großen Koalition geblieben ist. Im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) spricht sie über parteiinterne Kritiker und warum diese sich Horst Seehofer zurückwünschen werden.

19.01.2018

Nach der Unternehmenssteuerreform in den Vereinigten Staaten fordert die deutsche Wirtschaft auch für hiesige Firmen Entlastungen. Das Thema Steuern als Standortfaktor sei in den Sondierungsgesprächen laut dem Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages Eric Schweitzer bisher zu kurz gekommen.

19.01.2018
Deutschland / Welt Aussetzung des Familiennachzugs: - Keine FDP-Unterstützung für die Union

Erstmals befasst sich der Bundestag nun mit einem Antrag von CDU und CSU zur weiteren Aussetzung des Familiennachzugs von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus. Auf Unterstützung von der FDP kann die Union dabei nicht setzen.

19.01.2018