Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Opposition schmiedet Allianz gegen Erdogan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Opposition schmiedet Allianz gegen Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 06.05.2018
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Quelle: AP
Anzeige
Istanbul

Sieben Wochen vor den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei haben vier Oppositionsparteien ein Wahlbündnis besiegelt, um die regierende AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan herauszufordern.

Die Allianz sei ein Schritt hin zum „größtmöglichen Konsens“, sagte der Sprecher der größten Oppositionspartei CHP, Bülent Tezcan, am Sonnabend. Die Opposition in der Türkei gilt seit Jahren als zersplittert. Die CHP schloss den Deal mit der nationalkonservativen lyi-Partei, einer islamistischen Bewegung und einer rechten Partei.

Erdogan zieht Wahlen vor

Tezcan sagte, die Gruppe habe sich auf wichtige Prinzipien geeinigt. Dazu gehörten die Wiederherstellung der vollen Rede- und Pressefreiheit. Auch solle die Justiz unabhängiger von der Regierung werden. Zuvor war Erdogans islamisch-konservative AKP ein Bündnis mit der ultranationalistischen MHP und einer zweiten Bewegung eingegangen.

Die Präsidenten- und Parlamentswahlen finden am 24. Juni gleichzeitig statt. Ursprünglich waren sie für November 2019 geplant gewesen. Erdogan zog die Wahlen jedoch vor. Gegen ihn tritt Muharrem Ince von der CHP an.

Von RND/dpa

Die Koalition des früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont will seine Wiederwahl. Ein Sprecher der Koalition Gemeinsam für Katalonien sagte, man werde versuchen, Puigdemont bis 14. Mai wiederzuwählen. Es wird damit gerechnet, dass spanische Gerichte die Wiederwahl verbieten werden.

05.05.2018

Der US-Präsident nutzt die Anschläge in Paris aus dem Jahr 2015, um für lockerer Waffengesetze zu werben. Die Antwort aus Frankreich folgt prompt und scharf.

05.05.2018

Macron als römische Gottheit, Macron als Dracula - die Teilnehmer einer Demonstration gegen Frankreichs Präsidenten lassen sich einiges einfallen, um ihre Wut auszudrücken. Obwohl Macron derzeit am anderen Ende der Welt weilt, dürfte er den Protest genau verfolgen.

05.05.2018
Anzeige