Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Özdemir: Nächste Regierung muss Klimaschutzlücke schließen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Özdemir: Nächste Regierung muss Klimaschutzlücke schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 11.10.2017
Der Parteivorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir (r), und Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, nehmen am in Berlin im Bundestag an der konstituierenden Sitzung der Bundestagsfraktion teil. Quelle: dpa
Berlin

Grünen-Chef Cem Özdemir kündigt für die bevorstehenden Sondierungsgespräche mit Union und FDP harte Verhandlungen beim Thema Klimaschutz an. „Ganz vorne auf der To-Do-Liste der nächsten Regierung steht, die Klimaschutzlücke zu schließen“, sagte Özdemir dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Alles andere wäre eine internationale Blamage und ein verheerendes Signal.“

Der Grünen-Politiker reagierte damit auf einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“, wonach Deutschland sein selbstgestecktes Klimaziel deutlich zu verfehlen droht. Demnach könnten die CO2-Emissionen laut einem internen Papier des Bundesumweltministeriums bis 2020 lediglich um 31,7 Prozent sinken. Angestrebt ist jedoch eine Absenkung klimaschädlicher Emissionen um 40 Prozent.

„In den anstehenden Sondierungsgesprächen werden wir uns mit aller Kraft für den Klimaschutz und das Einhalten der Klimaziele einsetzen“, sagte Özdemir dem RND. Der Grünen-Chef hob zudem die ökonomischen Chancen einer strengeren Klimapolitik hervor. „Wir wollen Klimaschutz als Innovationstreiber nutzen und im internationalen Wettbewerb vorangehen“, sagte Özdemir und forderte Entgegenkommen vonseiten der Wirtschaft: „Dafür müssen alle Sektoren erheblich beitragen.“

Von Marina Kombarki/RND

Bodo Ramelow fordert von SPD und Linkspartei, ihre Grabenkämpfe zu beenden. Statt sich mit unrealistischen Versprechen zu überbieten, müssten die Parteien im neuen Bundestag vor allem der AfD durch echte Lösungen Wind aus den Segeln nehmen, sagte Thüringens Ministerpräsident dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

11.10.2017

Die FDP will sich während der Koalitionsverhandlungen nicht von der CSU hetzten lassen. „Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit“, sagte Partei-Vize Wolfgang Kubicki dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die CSU drängt wegen Terminschwierigkeiten auf einen schnellen Abschluss der Gespräche.

11.10.2017

Die Gewerkschaft IG Metall hat gefordert, dass Arbeitnehmer ihre Wochenarbeitszeit unter Umständen auf 28 Stunden reduzieren können. Arbeitgeber sind entsetzt – aber von der Politik kommt Lob. Arbeits- und Familienministerin Katarina Barley findet den Vorstoß für flexiblere Arbeitszeiten richtig.

11.10.2017