Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Oberstleutnant wegen Geheimnisverrats angeklagt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Oberstleutnant wegen Geheimnisverrats angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 09.11.2018
Soldaten in der Grundausbildung stehen auf dem Gelände der Marinetechnikschule (MTS) in Parow (Mecklenburg-Vorpommern) bei Stralsund. Quelle: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Ein Oberstleutnant des Militärischen Abschirmdienstes (MAD) ist wegen Geheimnisverrats im Fall des rechtsextremen Bundeswehrsoldaten Franco A. angeklagt. Das Verfahren werde vor dem Amtsgericht Köln geführt, wie Gerichtssprecher Wolfgang Schorn am Freitag erklärte. Zuerst hat das Magazin „Focus“ über die Anklage berichtet.

Dem Oberstleutnant werde vorgeworfen, Verdächtige aus dem Dunstkreis von Franco A. vor bevorstehenden Ermittlungsmaßnahmen des Generalbundesanwalts im September 2017 gewarnt zu haben, sagte der Gerichtssprecher. Der Mann sei bei dem Militärnachrichtendienst Ansprechpartner für das Bundeskriminalamt (BKA) und den Generalbundesanwalt gewesen.

Der Fall Franco A. hatte erhebliche Wellen geschlagen. Der aus Offenbach stammende Oberleutnant soll laut Anklage aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag auf Politiker oder eine Menschenrechtsaktivistin vorbereitet haben. Dazu soll er sich Waffen, Munition und Sprengkörper beschafft haben - teils aus Beständen der Bundeswehr.

Laut dem Oberlandesgericht Frankfurt ist es aber „nicht überwiegend wahrscheinlich“, dass der Soldat bereits fest entschlossen war, einen Anschlag zu begehen. Man sehe keinen hinreichenden Verdacht, dass er eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet habe, erklärte das Oberlandesgericht. Statt vor dem Staatsschutzsenat des Gerichts wird Franco A. nun der Prozess vor dem Landgericht Darmstadt gemacht.

Von RND/dpa/ngo

Die Einigung der Koalition auf die letzten Details des Haushalts für 2019 sieht zwei neue Senate am Bundesgerichtshof vor. In Karlsruhe wird es einen neuen Zivilsenat geben, in Leipzig gibt es Richterstellen in einem neuen Strafsenat.

09.11.2018

Der Bundestag beschloss am Freitag ein Vorhaben von Gesundheitsminister Jens Spahn, das 13 000 zusätzliche Stellen in der Altenpflege vorsieht. Zum 1. Januar 2019 tritt das milliardenschwere Programm in Kraft.

09.11.2018
Deutschland / Welt Kommentar zum Erbe der Agenda 2010 - Bitte keine Augenwischerei bei Hartz IV

Neue Wege in der Arbeitsmarktpolitik? Die SPD träumt davon, Hartz IV zu überwinden. Das ist verständlich. Aber es ist ein gefährlicher Traum, findet Rasmus Buchsteiner. Das Prinzip des Förderns und Forderns darf nicht aufgegeben werden.

09.11.2018