Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Nordkorea lässt Studenten aus den USA frei
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nordkorea lässt Studenten aus den USA frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 13.06.2017
Türöffner? Dennis Rodman (r.) und Staatschef Kim Jong Un diskutieren im Januar 2014. Quelle: AP
Seoul

Nachdem der schillernde Basketballer seine Reise nach Ostasien mit dem Wunsch antrat, Türen zu öffnen, öffnete sich die Gefängnistür für den Studenten Otto Warmbier aus Virginia nur wenige Stunden später. Dies bestätigte US-Außenminister Rex Tillerson gegenüber der Associated Press am Dienstagnachmittag.

Der 22-jährige Warmbier sei auf dem Weg nach Hause zu seiner Familie. Das Außenministerium habe die Freilassung auf eine entsprechende Anweisung von Präsident Donald Trump erreicht. Zugleich bestätigte das Ministerium die fortlaufenden Gespräche über die Freilassung dreier weiterer inhaftierter US-Bürger.

15 Jahre Haft für Diebstahl eines Propaganda-Plakats

Warmbier war vergangenes Jahr in einem nur einstündigen Prozess zu 15 Jahren Haft mit Zwangsarbeit verurteilt worden. Er hatte eingeräumt, dass er in Nordkorea ein Propaganda-Transparent als Trophäe für eine Bekannte in der Heimat stehlen wollte. Die nordkoreanische Justiz stufte das als staatsfeindliches Handeln ein.

Die Freilassung des amerikanischen Studenten Warmbier fiel mit dem überraschenden Besuch von Ex-Basketballer Dennis Rodman bei Staatschef Kim Jong Un zusammen. Der 56-Jährige reiste in der Vergangenheit bereits dreimal zum nordkoreanischen Staatschef, den er als „Freund fürs Leben“ bezeichnet. Es ist Rodmans erster Besuch seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump.

Von RND/AP/krö

Farewell Union Jack, hallo Bundesadler: Die Zahl der Briten, die sich zur Einbürgerung entschlossen haben, erreichte im vergangenen Jahr eine Rekordhöhe. Das dürfte vor allem am Brexit liegen.

13.06.2017

Es ist ein deutliches Signal: Die EU-Kommission geht gegen Polen, Tschechien und Ungarn vor, weil die Länder keine Flüchtlinge aufnehmen. Brüssel ist im Recht – doch der Schritt ist nicht ohne Risiko.

13.06.2017

Die Schlechterstellung jüdischer Zuwanderer bei den Rentenansprüchen soll der Vergangenheit angehören. Dies fordern die Grünen in einem neuen Gesetzentwurf. Da die Spätaussiedler aus Osteuropa und Russland höhere Bezüge erhalten, sei die Situation der jüdischen Rentner herabwürdigend.

13.06.2017