Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Nordkorea feuert erneut Rakete ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nordkorea feuert erneut Rakete ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 28.11.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Seoul

Die Rakete sei von der Provinz Süd-Pyongan in östliche Richtung abgefeuert worden, meldete Yonhap am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) unter Berufung auf das südkoreanische Militär. Südkorea und die USA überprüften den Vorgang. Weitere Details blieben zunächst unklar.

In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen in der Region wieder deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen sowie Anfang September eine weitere Atombombe getestet und damit erneut gegen UN-Resolutionen verstoßen hatte.

Die USA hatten Nordkorea zuletzt auf die Liste der staatlichen Unterstützer von Terrorismus gesetzt. Das US-Finanzministerium verstärkte die Sanktionen gegen das kommunistisch geführte Land. Zahlreiche Länder hatten ihre Wirtschaftsbeziehungen zu Nordkorea bereits deutlich zurückgefahren oder eingestellt.

Pjöngjang warf Washington eine feindselige Politik vor

US-Außenminister Rex Tillerson hatte jüngst weiter Hoffnung auf eine diplomatische Lösung des Konflikts geäußert. „Viele sind der Auffassung, dass bedeutende Resultate erzielt werden“, sagte Tillerson vergangene Woche über die US-Strategie des „maximalen Drucks“. Es gebe gesicherte Anzeichen dafür, dass Nordkorea vor einem Versorgungsproblem bei Treibstoff stehe und die Staatseinnahmen deutlich sinken. „Vielleicht ist das der Grund dafür, dass es seit 60 Tagen keinen provokativen Akt mehr seitens Pjöngjang gegeben hat.“

Nordkorea bezeichnete seine Wiederaufnahme auf die US-Liste von Terror-Unterstützerstaaten als „schwere Provokation“. Das Außenministerium in Pjöngjang warf Washington eine feindselige Politik vor. Nordkorea werde daher sein Atomprogramm weiter ausbauen. Die Nuklearwaffen dienten der Verteidigung der eigenen Souveränität, wurde ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert.

Von RND/dpa

Nach Medienberichten haben sich die EU und Großbritannien über die Schlussrechnung für den Brexit geeinigt. Die Zahlung kann bis zu 55 Milliarden Euro betragen – damit liegt sie immer noch unter der Forderung der EU-Kommission.

28.11.2017

Pekings Einfluss in Europa wächst. Chinesische Konzerne investieren Milliarden in Griechenland. Sie übernahmen nicht nur eine Mehrheit am Hafen Piräus, sondern sind auch im Energiesektor aktiv. Chinas Interessen machen sich in Europa bereits bemerkbar.

28.11.2017

Die Bundesregierung will mit allen Mitteln ein Dieselverbot verhindern. Deshalb unterstützt sie die Kommunen mit Millionen, um Busse und Taxis umzurüsten. Doch das Maßnahmepaket könnte in deutschen Ballungsräumen fast wirkungslos bleiben, befürchtet das Umweltbundesamt.

28.11.2017
Anzeige