Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Nord- und Südkorea treffen sich zu drittem Gipfel
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nord- und Südkorea treffen sich zu drittem Gipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 13.08.2018
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (l.) und Südkoreas Präsident Moon Jae-in. Quelle: AP
Pjöngjang

Hohe Vertreter Nord- und Südkoreas haben Vorbereitungen für einen dritten Gipfel von Staatschef Kim Jong Un und Präsident Moon Jae In in diesem Jahr getroffen. Unterhändler beider Seiten kamen am Montag im vom Norden kontrollierten Grenzdorf Panmunjom zusammen, um über Datum und Ort für das Spitzentreffen zu beraten. Nordkoreas Spitzenvertreter Ri Son Gwon sagte, es liefen Diskussionen über ein Treffen in Pjöngjang. Er bezeichnete die beiden Koreas als enge Freunde, deren Band nicht zerrissen werden könne.

Der südkoreanische Minister Cho Myoung-Gyon (r.) und der nordkoreanische Minister Ri Son-Gwon. Quelle: South Korean Unification Ministry via Getty Images

Südkoreas Präsident Moon und Nordkoreas Staatsführer Kim waren im April erstmals zu einem vielbeachteten Gipfel zusammengekommen, im Mai gab es ein Folgetreffen. Für den Herbst vereinbarten Moon und Kim eine weitere Zusammenkunft in Pjöngjang, konkrete Details liegen aber nicht vor.

Washington lehnt eine Lockerung von Sanktionen ab

Ri Son Gwon ist der Leiter der Behörde für innerkoreanische Angelegenheiten in Nordkorea. Seouls Delegation wurde von Cho Myoung Gyon, dem Minister für Wiedervereinigung, angeführt. Dieser sagte vor dem Treffen mit Ri, Nordkoreas Ansichten zum geplanten Treffen solle mit offenen Ohren begegnet werden. Nordkorea hatte zuletzt Vertreter nach Südkorea geschickt, um gemeinsame Wirtschaftsprojekte zu beaufsichtigen.

Das jüngste Treffen in Panmunjom kommt zu einer Zeit wachsender Zweifel, ob Nordkorea eine Abkehr von seinem Atomwaffenprogramm vollzieht. Darauf hatten sich Kim und US-Präsident Donald Trump bei deren Gipfel in Singapur im Juni in einer vagen Vereinbarung im Gegenzug für US-Sicherheitsgarantien an Nordkorea verständigt.

Die Führung in Pjöngjang verwies zuletzt darauf, als Geste des guten Willens Raketen- und Atomwaffentests eingestellt und die Überreste im Koreakrieg gefallener US-Soldaten übergeben zu haben. Washington lehnt eine Lockerung von Sanktionen ab, ehe Nordkorea keine endgültigen und vollständigen Schritte zur Denuklearisierung einleitet.

Von RND/ap