Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt “Nicht einfach Millionen auf Erdogans Konto packen“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt “Nicht einfach Millionen auf Erdogans Konto packen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 25.08.2017
Cem Özdemir fordert einen Nachweis über die Gelder aus dem EU-Türkei-Abkommen. Quelle: imago/Hoch Zwei Stock
Hannover

Grünen-Chef Cem Özdemir fordert die türkische Regierung zum Nachweis über die Verwendung der Gelder aus dem EU-Flüchtlingsabkommen auf. „Die Türkei hat wie andere Anrainerstaaten von Syrien Unterstützung verdient, wenn sichergestellt ist, dass die Mittel auch tatsächlich und ausschließlich dazu genutzt werden, die Lebensbedingungen der Flüchtlinge menschenwürdig zu gestalten. Es liegt an der Türkei, das glaubwürdig nachzuweisen“, sagte Özdemir dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die Bundesregierung und die EU-Kommission müssten gegenüber Ankara darauf beharren, dass die im Rahmen des Anfang 2015 geschlossenen EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens zielgerecht eingesetzt werden. „Jetzt einfach Millionen auf das Konto von Erdogan zu überweisen, darf nicht infrage kommen, solange die türkische Regierung nicht wie ein vertrauenswürdiger Partner und Rechtsstaat agiert“, sagte Özdemir dem RND.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hatte gegenüber dem „Spiegel“ von den EU-Mitgliedstaaten mehr Geld gefordert, um die Absprachen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei einzuhalten. Die Gelder aus Brüssel fließen nicht an Hilfsorganisationen, sondern an türkische Regierungsstellen und Behörden.

Özdemir, der auch Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl ist, beklagte zudem eine Abhängigkeit Brüssel und Berlins von Ankara. „Die EU und Deutschland haben sich durch den Deal mit der Türkei erpressbar gemacht, der unwürdige Kuschelkurs der Bundesregierung gegenüber der Türkei spricht Bände“, so Özdemir.

Von RND

Wer schön sein will, muss zahlen: Der französische Präsident Emmanuel Macron hat in den ersten drei Monaten seiner Amtszeit 26 000 Euro für Make-up ausgegeben. Damit ist er allerdings nicht der teuerste Präsident in Schönheitsfragen.

25.08.2017

Für Schlagzeilen sorgte das Verbot der linksextremistischen Plattform „linksunten.indymedia.org“ am Freitag – dabei ist die Website bereits seit fast zwei Wochen verboten. Das sagte eine Sprecherin von Bundesinnenminister Thomas de Maizière dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

25.08.2017

Bei einem Anschlag auf eine schiitische Moschee in Kabul sind am Freitag mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat hatten während der Freitagsgebete die Imam-Saman-Moschee im Südwesten der afghanischen Hauptstadt gestürmt. Zu diesem Zeitpunkt war das Gotteshaus voll besetzt.

25.08.2017