Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Nach elf Tagen: Trump feuert Scaramucci
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nach elf Tagen: Trump feuert Scaramucci
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 31.07.2017
Ein Küsschen zum jähen Abschied? Der Elf-Tage-Mediendirektor Anthony Scaramucci. Quelle: dpa
Washington

Auslöser sollen Scaramuccis vulgäre Verbalattacken auf Gegner im eigenen Lager sein. Veranlasst habe diesen Schritt der jüngst bestallte neue Stabschef im Weißen Haus, John Kelly, so die „New York Times

„You’re fired“ – das war Donald Trump’s berühmter TV-Spruch aus seiner Krawall-Kapitalismus-Serie „The Apprentice“. Mittlerweile wird der Kurzsatz beinahe täglich im Regierungssitz benötigt. Keine zwei Wochen ist es her, dass Scaramucci mit großem Getöse von Trump eingeführt wurde – was die Demission seines ebenso glücklosen wie tölpelhaften Pressesprechers Sean Spicer nach sich zog. Der kernige Wallstreet-Mogul Scaramucci drosch gleich mit einigen Unterleibs-orientierten Schmähungen um sich – was wiederum das letzte treue konservative Establishment in der Trump-Regierung zum Handeln veranlasste.

So habe Kelly deutlich gemacht, dass er beim Personal des Weißen Hauses das Sagen hat – und nicht Scaramucci, der sich jüngst noch gerühmt hatte, direkt an den Präsidenten und nicht an den Stabschef zu berichten. Kelly sei es danach gewesen, der die Absetzung Scaramuccis betrieben habe, so die Times.

Ob Scaramucci dem Weißen Haus in anderer Funktion erhalten bleibt, war noch unklar – klar scheint allerdings, dass es in Sachen Trump-Chaos immer noch eine weitere Steigerungsmöglichkeit gibt ...

Auch wenn „White House“-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders zu beschwichtigen suchte und in einer eigens einberufenen Pressekonferenz am Dienstag Abend sagte: „Wer Chaos erleben will, der muss zu mir und keinen drei kleinen Kindern nach Hause kommen.“ Doch dann wurde sie unvermittelt sachlich. „Der Präsident hat Scaramuccis Äußerungen als seiner Position unwürdig empfunden und er, Trump, wollte John Kelly mit dieser Personalie nicht belasten“. Zudem machte sie die neue Hierarchie im Weißen Haus klar. Alle berichten an Kelly – und nur Kelly an den Präsidenten. „John Kelly bringt neue Hierarchien und Strukturen ins Weiße Haus.“

Die öffentliche Verlautbarung zur Entlassung Scaramuccis auf der Webseite des Weißen Hauses war jedenfalls wesentlich dürrer formuliert als zu seiner Bestallung: „Anthony Scaramucci wird seine Position als Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses räumen. Mr. Scaramucci war der Ansicht, es sei geboten dem Chief of Staff John Kelly einen unbelasteten Start und die Option zu ermöglichen, sein eigenes Team aufzubauen. Wir wünschen ihm alles Gute.“

Von RND/dk

Das spanische Verfassungsgericht hat dem in Katalonien geplanten Unabhängigkeitsreferendum einen Riegel vorgeschoben. Die Richter setzten am Montag in Madrid eine erst vergangene Woche vom katalanischen Regionalparlament beschlossene Reform wieder außer Kraft.

31.07.2017

Mit der verfassunggebenden Versammlung haben Venezuelas Sozialisten Fakten geschaffen. Für die Demokratie ist das der Todesstoß.

31.07.2017

Die Menschenrechtler von Amnesty International halten sich mit ihrer Kritik nicht zurück: Italien würde Kriegsschiffe vor die libysche Küste schicken, um dort Flüchtlingsboote abzudrängen. Rom treibt unterdessen seine Pläne voran. Doch Libyens Regierung will von einer militärischen Kooperation auf einmal nichts mehr wissen.

31.07.2017