Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Nach Toilettenwitz: Umfragewerte von Kramp-Karrenbauer brechen ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nach Toilettenwitz: Umfragewerte von Kramp-Karrenbauer brechen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 15.03.2019
Die Beliebtheitswerte von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sind spürbar schlechter geworden. Quelle: Stefan Sauer/ZB/dpa
Berlin

Die Beliebtheitswerte der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer sind dem ZDF-„Politbarometer“ zufolge eingebrochen. Aus der Skala der beliebtesten zehn Politiker fiel sie deshalb heraus, ergab die am Freitag veröffentlichte Befragung der Forschungsgruppe Wahlen.

Auf der Skala der Beliebtheitswerte von plus 5 bis minus 5 kam sie nur noch auf 0,7, nachdem sie vor zwei Wochen bei 1,4 gelegen hatte. Die repräsentative Umfrage wurde nach Kramp-Karrenbauers viel kritisiertem Fastnachtswitz erhoben, in dem sie sich über Extra-Toiletten für Intersexuelle und die Toilettengewohnheiten von Männern lustig gemacht hatte.

Fehlt AKK die Fähigkeit zur Kanzlerschaft?

Die Fähigkeit zur Kanzlerschaft wird Kramp-Karrenbauer mehrheitlich abgesprochen. 51 Prozent der 1290 Befragten halten sie nicht für geeignet, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch im Regierungsamt zu folgen, ergab das „Politbarometer“.

Nur gut ein Drittel (34 Prozent) traut ihr auch dieses Amt zu. Selbst von den CDU/CSU-Anhängern zeigt sich nur gut die Hälfte (53 Prozent) überzeugt, dass sie Kanzlerin kann, für 38 Prozent bringt sie diese Qualität nicht mit.

Auch hinsichtlich Kramp-Karrenbauers Aussichten, ihre Partei erfolgreich in die Zukunft zu führen, sind demnach insgesamt mehr Menschen skeptisch als zuversichtlich: 41 Prozent aller Befragten erwarten das, 44 Prozent sehen das nicht.

Lesen Sie auch: Doppelnamen, Döner-Witze, Hitlergruß – das Gruselkabinett missglückter Karnevalsscherze

Von RND/dpa

Terroristen haben bei Angriffen auf zwei Moscheen in Neuseeland mindestens 40 Menschen getötet. Vier Personen wurden festgenommen. Ein Angreifer filmte die Tat und übertrug sie live auf Facebook. In einem 74-Seiten langen Manifest erklärt er sein Motiv.

15.03.2019

Im neuseeländischen Christchurch haben Angreifer das Feuer in zwei Moscheen eröffnet. Die Gläubigen waren gerade beim Freitagsgebet. Mindestens 49 Menschen starben. Die Polizei nahm vier Verdächtige fest. In einem langen Manifest schreibt einer der mutmaßlicher Täter über sein Motiv.

15.03.2019

SPD-Chefin Andrea Nahles greift durch: Einer ihrer lautesten Kritiker verliert seinen Platz im Wirtschaftsausschuss. Der kritisiert die Entscheidung scharf.

15.03.2019