Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Montgomery zweifelt an Plänen von Jens Spahn
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Montgomery zweifelt an Plänen von Jens Spahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 03.03.2018
Das Mindestsprechstundenangebot zu erhöhen, bezeichnet Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery als eine populistische Forderung. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Jens Spahn hat den richtigen Weg aufgezeigt: Er hat für eine bessere Bezahlung in der gesetzlichen Versorgung plädiert“, so Frank Ulrich Montgomery gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Der Präsident der Ärztekammer lehnt eine Angleichung der Honorare für die Behandlung gesetzlich und privat Versicherter ab. Laut Koalitionsvertrag von Union und SPD solle eine Kommission Vorschläge für ein modernes Vergütungssystem vorlegen. „Eine Angleichung der Honorarsysteme ist damit aber nicht gemeint. Das wäre ja die Bürgerversicherung durch die Hintertür“, so Montgomery weiter.

Pläne von Union und SPD, das Mindestsprechstundenangebot niedergelassener Mediziner von bislang 20 auf 25 Stunden pro Woche zu erhöhen, lehnte der Ärztepräsident ab. „Das ist eine populistische Forderung. Inhaltlich ist sie weitgehend gegenstandslos“, so Montgomery. „Niedergelassene Ärzte arbeiten heute im Schnitt mehr als 50 Stunden in der Woche. Für 10 bis 20 Prozent ihrer Leistungen erhalten sie aufgrund der Budgetierung kein Honorar.“

Ähnlich äußerte sich auch der Präsident der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen. „Vor dem Hintergrund der offensichtlich zunehmenden und politisch akzeptierten Einforderung von immer mehr ärztlicher Arbeit ist eine Fortsetzung der zur Mengenbegrenzung eingeführten Budgetierung nicht mehr zu rechtfertigen“, sagte der KBV-Präsident dem RND. „Die enormen Finanzreserven der Krankenkassen muten in diesem Zusammenhang fast unanständig an.“

Von RND

Athen kann in etwa zwei Wochen mit einer weiteren Finanzspritze rechnen. Die Euro-Arbeitsgruppe gab am Freitag in Brüssel grünes Licht für die Bereitstellung von 5,7 Milliarden Euro.

02.03.2018

Die britische Premierministerin Theresa May hält abermals eine Grundsatzrede zum Brexit, lässt es aber auch ein Jahr vor dem offiziellen Austritt aus der EU noch immer an Details missen. Dafür signalisiert sie erstmals Kompromissbereitschaft.

02.03.2018

Nach dem Hackerangriff auf das Datennetz des Bundes sind noch viele Fragen offen. Ungeklärt ist weiterhin, ob die Attacke bereits abgeschlossen ist – oder immer noch läuft. Womöglich war auch nicht allein Deutschland Ziel des Angriffs. Die Bundesanwaltschaft hat derweil Vorermittlungen in dem Fall aufgenommen.

02.03.2018
Anzeige