Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Flüchtlingshilfe: Seenotretter nehmen wieder Fahrt auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Flüchtlingshilfe: Seenotretter nehmen wieder Fahrt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 23.10.2018
Maltesische Behörden hatten das alte Schiff von „Mission-Lifeline“ im Sommer beschlagnahmt. Quelle: dpa
Dresden/Malta/Lampedusa

Die Dresdner Flüchtlingsinitiative „Mission Lifeline“ bereitet einen neuen Einsatz im Mittelmeer vor. Dazu stehe dem Verein ein neues Schiff zur Verfügung, teilte Vereinssprecher Axel Steier am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Dresden mit.

Das neue Schiff werde unter deutscher Flagge auslaufen. Mit der heimischen Registrierung will die Hilfsorganisation bürokratische Hürden in Malta und Italien umgehen. Das erste Rettungsschiff war im Sommer von den maltesischen Behörden beschlagnahmt worden.

„Wir lassen uns nicht festsetzen. Wir dokumentieren, was im Mittelmeer passiert“, twitterte „Mission Lifeline“, „deshalb fahren wir jetzt erst recht raus.“ Die Europäische Union wolle „keine Zeugen für die Toten im Mittelmeer, die das Resultat ihrer Abschottungspolitik sind. Das lassen wir nicht geschehen“, hieß es.

Einsatz vor der libyischen Küste geplant

Die Dresdner Flüchtlingshelfer wollen ihren Einsatz vor der libyschen Küste fortsetzen. Bei ihrer siebten Mission im Mittelmeer würden sie sich auf das Sichten und Melden von Schiffbrüchigen an die entsprechenden Stellen konzentrieren, hieß es. Wer das Schiff für den Verein erworben hat und wann es auslaufen kann, werde zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Ihre erste „Lifeline“, welche unter niederländischer Flagge fuhr, war Anfang Juli in Malta beschlagnahmt worden. Zuvor waren die Seenotretter mit 234 Flüchtlingen an Bord im Mittelmeer auf tagelanger Irrfahrt.

Kapitän Claus-Peter Reisch muss sich derzeit in Valletta vor Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, dass er die „Lifeline“ falsch registriert habe. Die niederländische Flagge am Heck sei illegal. Die Registrierungsstelle in Holland sollte den Sachverhalt aufklären, schweigt aber bisher, heißt es. Dem Kapitän droht eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. Der Prozess soll am 19. November fortgesetzt werden.

Auch Sea-Watch wieder auf See

Nachdem der Verein „Sea-Watch“ Anfang Oktober ein neues Schiff ins Mittelmeer geschickt hat, ist mittlerweile auch das alte Rettungsschiff Sea-Watch 3 wieder auf hoher See. Das Schiff lief am Sonntag aus Malta aus, Ziel sei nun Spanien. Dort solle die Sea-Watch 3 instand gesetzt und auf neue Aufgaben vorbereitet werden, teilten die Flüchtlingshelfer mit.

Wie nahezu alle anderen Schiffe nichtstaatlicher Hilfsorganisationen konnte auch die Sea-Watch 3 zuvor monatelang nicht auslaufen, weil Behörden dies verweigerten. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind bis Anfang Oktober 1783 Menschen auf der Flucht im Mittelmeer ertrunken.

Von RND/epd

Mit einer sogenannten „Kita-Pflicht“ für Kinder bildungsferner Familien will der Lehrerverband erreichen, dass die unterschiedlichen Chancen der Kinder weniger ausgeprägt sind.

23.10.2018

Grundsätzlich ist das neue Protestcamp der Braunkohlegegner am Hambacher Forst genehmigt – nur über den Standort gibt es noch Streitigkeiten. Nun haben die Demonstranten trotzdem mit dem Aufbau begonnen.

23.10.2018

Der jüngsten Umfrage zufolge gehört die schwarz-grüne Regierung in Hessen der Vergangenheit an. Derzeit würde sie keine Mehrheit mehr erzielen. Während die CDU zwar stärkste Kraft wird, teilen sich SPD und Grüne Platz zwei. Vier Bündnisse sind denkbar.

23.10.2018