Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer bei Unfall verletzt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer bei Unfall verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 11.01.2018
Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) Quelle: imago stock&people
Anzeige
Potsdam

Mit ihrem Mercedes-Dienstwagen war die saarländische Landesmutter am frühen Donnerstagmorgen von Saarbrücken aus nach Berlin gestartet. Bei Potsdam kam es dann zu einer schweren Kollision mit einem Lkw.

Der Dienstwagen der CDU-Politikerin sei gegen 4.30 Uhr auf der Autobahn A10 zwischen der Anschlussstelle Ferch und dem Autobahndreieck Potsdam in Richtung Berlin auf einen Lastwagen aufgefahren, berichtete eine Sprecherin des Polizeipräsidiums der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“. Die Politikerin und drei weitere Insassen des Dienstwagens seien verletzt und zur Behandlung in ein Potsdamer Krankenhaus gebracht worden.

Kramp-Karrenbauer war auf dem Weg nach Berlin zu den Sondierungsgesprächen mit der SPD über eine Regierungsbildung. Ihre Regierungssprecherin Anne Funk sagte in Saarbrücken, sie sei leicht verletzt worden und wurde am Morgen noch in der Klinik untersucht. Die Ursache des Crashs sei noch unklar, die Ermittlungen liefen.

Die Ministerpräsidentin nahm das Auto, da es zur Nachtzeit noch keinen Flieger nach Berlin gab.

Von fw/RND

Ungeachtet der laufenden Sondierungsverhandlungen von Union und SPD glaubt eine Mehrheit der Deutschen nicht, dass Angela Merkel (CDU) im Fall einer erneuten Wahl zur Bundeskanzlerin eine volle Legislaturperiode durchhält.

11.01.2018

Zum Ende der Sondierungen geht es um die „Herzensanliegen“ der Parteien. Die Verhandlungen dürften noch einmal schwierig werden – und sich bis in die Nacht ziehen.

11.01.2018

US-Präsident Donald Trump hat die mögliche Rückkehr der USA in das Pariser Klimaschutzabkommen bekräftigt. „Der Pariser Pakt hätte aber wirklich etwas von unserem Wettbewerbsvorteil genommen und wir werden das nicht geschehen lassen“, sagte er nach einem Gespräch mit Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg.

11.01.2018
Anzeige