Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Ministerpräsident kündigt Überprüfung aller Tagebauseen an

Sachsen-Anhalt Ministerpräsident kündigt Überprüfung aller Tagebauseen an

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) hat nach dem verheerenden Erdrutsch in Nachterstedt mit drei Toten eine Kontrolle aller Tagebauseen in Mitteldeutschland angekündigt.

Voriger Artikel
Krankenkassen fürchten für 2010 Milliarden-Defizit
Nächster Artikel
Bundeswehr in Afghanistan an Großoffensive gegen Taliban beteiligt

Am Sonnabend war am Rande des Concordia-Sees ein großes Uferareal weggebrochen.

Quelle: Ronny Hartmann/ddp

Es gelte jetzt, alle bisherigen Festlegungen im Zusammenhang mit diesen künstlich angelegten Gewässern zu überprüfen, sagte Böhmer am Mittwoch. Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV) verfügt derzeit über keine Erkenntnisse über derartige Gefährdungen an anderen Orten.

Am Mittwoch wurde das Gebiet an der Bruchstelle, an der sich am Dienstag neue Risse aufgetan hatten, mit Zäunen abgesperrt. Bagger verhinderten an anderen Orten des Sees die Zufahrt zum Ufer. Das Baden und Bootfahren wurde inzwischen untersagt.

Böhmer sagte weiter, die Katastrophe vom Wochenende werde Konsequenzen für die gesamte Tagebausanierung und die Anlage der Böschungswinkel haben. Wahrscheinlich müssten die Uferböschungen „noch abgeflachter sein“.

Der Leiter des Landesbergamtes Sachsen-Anhalt, Frank Esters, sagte, die Katastrophe von Nachterstedt sei nicht vorhersehbar gewesen. Nun werde untersucht, „ob ähnliche Gefahren und Szenarien woanders stattfinden können“. Besonders intensiv müssten dabei Tagebaulöcher geprüft werden, deren Böschungen aus Kippenmaterial bestünden und folglich nicht natürlich gewachsen seien.

Der Vorsitzende der LMBV-Geschäftsführung, Mahmut Kuyumcu, sagte:

„Wir wissen, dass es im Moment viele Fragen gibt. Diesen Fragen stellen wir uns, aber die Ursachen für das furchtbare Ereignis sind noch nicht bekannt.“ Das Unternehmen arbeite gemeinsam mit den Behörden daran, die Unfallursache so schnell wie möglich aufzuklären. Schlussfolgerungen für Nachterstedt und andere Standorte könnten erst danach gezogen werden.

Der Freiberger Hydrogeologe Broder Merkel hält eine Überprüfung aller gefluteten oder sich in der Flutung befindlichen Tagebaue auf mögliche Gefahren hin für möglich. Zu allen Revieren gebe es Gutachten von Fachleuten, die die jeweilige Situation einschätzten. Er schloss aber nicht aus, dass derartige Bewertungen subjektiv seien und auf damaligen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhten. Ein neuer Gutachter gelange möglicherweise zu einer anderen Risikoeinschätzung.

Dem Sprecher des sächsischen Oberbergamtes, Peter Horler, zufolge, kann noch nicht gesagt werden, ob nach der Auswertung des Unglücks von Nachterstedt neue generelle Anforderungen an die Böschungssanierung gestellt werden müssen.

Am vergangenen Sonnabend war am Rande des Concordia-Sees ein rund 50 000 Quadratmeter großes Uferareal weggebrochen. Die Suche nach den drei unter zwei Millionen Kubikmeter Erde Verschütteten wurde am Montag eingestellt. Sechs Doppelhaushälften und die nach dem Erdrutsch stehengebliebene Hälfte eines Doppelhauses dürfen nicht mehr betreten werden. Das Gebiet in Nachterstedt wurde vor etwa 120 bis 130 Jahren aufgeschüttet, die Häuser dort wurden ab 1936 errichtet.

ddp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Entschädigung
Der Absturz des Uferhangs am Concordia See hatte am vergangenen Samstagmorgen ein Doppelhaus und die Hälfte eines Nachbarhauses in den gefluteten Tagebau gerissen.

Nach dem verheerenden Erdrutsch in Nachterstedt in Sachsen-Anhalt hat die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) den Betroffenen schnelle finanzielle Hilfe zugesagt. Mit der Auszahlung des Geldes wurde bereits begonnen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr