Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Mindestens zwei Menschen sterben bei IS-Angriff auf TV-Sender
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mindestens zwei Menschen sterben bei IS-Angriff auf TV-Sender
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 07.11.2017
Soldaten der NATO vor dem Gebäude des TV-Senders in Kabul Quelle: AP
Anzeige
Kabul

Mehrere Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben in der afghanischen Hauptstadt Kabul den großen TV-Sender Schamschad angegriffen und mindestens zwei Menschen getötet. Eine Angestellte und ein Wächter seien tot, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Nadschib Danisch. Augenzeugen berichteten von vielen Verletzten, die sich teils blutverschmiert über die Außenmauern des Geländes retten konnten.

Ob die Zahl der Opfer noch zunehmen wird, blieb zunächst unklar. Aber knapp drei Stunden nach Beginn des Anschlags nahm der Sender sein Programm wieder auf, um als erster über das Ende des Angriffs zu berichten. Die Fernsehbilder zeigten unter anderem Reporter und Techniker, die offenbar wieder an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt waren, während noch Spezialkräfte im Haus waren. Der Chef der Kabuler Kriminalpolizei, Mohammed Salim Almas, sagte, man sei noch dabei, das Haus zu durchkämmen. „Wir wissen nicht, ob sich nicht noch Aufständische in den oberen Stockwerken verstecken.“

Gegen 10.45 Uhr am Morgen (Ortszeit) hatte sich offenbar zuerst ein Selbstmordattentäter am Tor des Senders in die Luft gesprengt. Dann waren laut Polizei „zwei oder drei Angreifer“ in das Haus gerannt.

Angreifer trugen Polizeiuniformen

Der Chefredakteur des Senders, Abed Ehsas, der verletzt wurde, sagte von einem Klinikbett aus dem Sender Tolo TV, dass die Angreifer Polizeiuniformen getragen hätten. „Sie haben Handgranaten auf unsere Wächter geworfen.“ Dann seien sie in die Büros gestürmt und hätten auf jeden geschossen, den sie gesehen hätten. Die meisten Mitarbeiter seien entkommen, einige seien aus Fenstern gesprungen.

Ein Augenzeuge, der in der Nachbarschaft lebt, Mudschib Hanan, zählte mindestens drei Explosionen. Dann sah er „blutverschmierte Menschen“ über die Mauer des Senders klettern. Ein Schamschad-Kameramann, Nusrat Dewguli, erzählte, dass er mit vielen Kollegen aus dem zweiten Stock des Hauses auf das Gelände des benachbarten Olympia-Stadions entkommen sei.

Es ist bereits der 18. schwere Anschlag in Kabul in diesem Jahr. Der IS war für mehrere davon verantwortlich - darunter eine mehrstündige Schießerei in einem Militärkrankenhaus, bei der mindestens 49 Menschen starben. Erst am 20. Oktober hatte sich ein Selbstmordattentäter des IS in einer schiitischen Moschee in West-Kabul in die Luft gesprengt und 71 Menschen getötet.

Von RND/dpa

Die Grünen haben einen Sieg vor dem Bundesverfassungsgericht errungen. Anfragen der Opposition an die Bundesregierung müssen beantwortet werden – selbst dann, wenn sensible Informationen berührt sind.

07.11.2017

Die Vereinigten Staaten stehen nach dem Massaker in der Baptistenkirche unter Schock – wieder einmal. Donald Trump findet schnell die richtigen Worte für die Waffenlobby. Was fehlt, das sind wahrnehmbare Stimmen der Demokraten als Opposition.

07.11.2017

Die Grünen zeigen sich in den Klimapolitik-Verhandlungen kompromissbereit gegenüber FDP und Union. Man wolle nicht allein an dem Zulassungsverbot für Verbrennungsmotoren bis 2030 festhalten, sagte Cem Özdemir. Auch in Sachen Kohleausstieg gibt die Parteispitze nach. Und die Kanzlerin nennt erstmals einen konkreten Endtermin für die Sondierungen.

07.11.2017
Anzeige