Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Midterms-Wahlen 2018: Was sagen die Umfragen zu den Wahlergebnissen?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Midterms-Wahlen 2018: Was sagen die Umfragen zu den Wahlergebnissen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 06.11.2018
Nach den Midterm Elections am 6. November 2018 könnten die Republikaner um Präsident Donald Trump Gegenwind im Kongress bekommen. Quelle: James Borchuck/Imago
Washington

Am Dienstag, den 6. November 2018, finden in den USA die sogenannten Midterm Elections statt. Bei den mit Spannung erwarteten Halbzeitwahlen werden alle Mitglieder des Repräsentantenhauses und etwa ein Drittel der Senatoren neu gewählt. Zusammen bilden die beiden Kammern den Kongress und damit die gesetzgebende Gewalt im politischen System der Vereinigten Staaten. Darüber hinaus werden in einigen Bundesstaaten und US-Außengebieten auch noch Gouverneurs- und Parlamentswahlen abgehalten.

Traditionell werden die Midterms, wie sie im Volksmund genannt werden, in der Mitte der vierjährigen Amtszeit des US-Präsidenten abgehalten. Sollten die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus zurückerobern, würden sie damit die Kräfteverhältnisse im US-Kongress zu ihren Gunsten verschieben. Für Präsident Donald Trump könnte es dann schwieriger werden, Gesetzesvorhaben durchzubringen.

Demokraten könnten Mehrheit im Repräsentantenhaus zurückgewinnen, aber nicht im Senat

Aktuelle Umfragen bescheinigen den Demokraten deutliche Zuwächse im Repräsentantenhaus. Laut dem New Yorker könnten die Demokraten nicht nur die 23 zur Mehrheit fehlenden Sitze von den Republikanern zurückerobern, sondern auch bis zu zwei Dutzend Sitze mehr gewinnen. Insgesamt besteht das Repräsentantenhaus (auch Abgeordnetenhaus genannt) aus 435 Sitzen.

Im Senat wird den Demokraten hingegen kaum eine Chance zugerechnet, die 2014 an die Republikaner verlorene Mehrheit zurückzugewinnen. Momentan verfügen die Republikaner im Senat zwar nur über eine dünne Mehrheit von 51 gegenüber 47 Sitzen. Da in dieser Kammer jedoch nicht alle Sitze neu gewählt werden, ist die Wahrscheinlichkeit hier höher, dass die Republikaner ihre Mehrheit verteidigen. 24 der demokratischen und nur neun der von den Republikanern gehaltenen Sitze stehen am 6. November zur Wahl.

Auch bei den 36 Gouverneurswahlen haben die Republikaner aktuellen Umfragen von RealClear Politics zufolge einen leichten Vorsprung gegenüber den Demokraten. Allerdings gibt es hier für die Republikaner mehr zu verlieren.

Hohe Begeisterung unter Wählern bei den diesjährigen Midterms

Ein Artikel des Pew Research Center attestiert ein deutlich stärkeres Interesse unter Wählern angesichts der bevorstehenden Midterm Elections. Vor allem bei den demokratischen Wählern macht sich Enthusiasmus breit. 67 Prozent geben an, ihre Stimme mit mehr Begeisterung als sonst abzugeben. Zum Vergleich: bei den letzten Midterm Elections im Jahr 2014 gaben nur 36 Prozent an, gesteigertes Interesse an den Wahlen zu haben. Bei den republikanischen Wählern ist die Begeisterung dagegen nur leicht, von 52 auf nun 59 Prozent, angestiegen.

Gesundheitswesen und Wirtschaft sind die Top-Themen der Midterm Elections 2018

Rund ein Viertel der registrierten Wähler in den USA nennen das Gesundheitswesen und die Wirtschaft als Hauptfaktoren bei den diesjährigen Kongresswahlen. Allerdings gibt es ein klares Ungleichgewicht, je nachdem, welcher Partei sich Wähler zugehörig fühlen. So ist das Thema Gesundheitswesen für neun von zehn der demokratischen, aber nur für sechs von zehn der republikanischen Unterstützer sehr wichtig. Andersherum verhält es sich beim Thema Wirtschaft. 85 Prozent der republikanischen gegenüber 66 Prozent der demokratischen Wähler nennen die Wirtschaft als wichtigstes Thema der Halbzeitwahlen.

Was bedeuten die Midterm Elections für Donald Trump?

In der Vergangenheit wurden die Midterm Elections immer wieder als Stimmungsbarometer für die Präsidentschaft gesehen. Meist verliert die Partei des amtierenden Präsidenten Stimmen im Kongress. So auch zuletzt während der Amtszeit von Barack Obama. Bei den Kongresswahlen im Jahr 2010 ging die Mehrheit im Repräsentantenhaus verloren, vier Jahre später, während Obamas zweiter Amtszeit, verloren die Demokraten auch die Mehrheit im Senat.

Seit Februar sieht sich US-Präsident Trump mit negativen Zustimmungswerten konfrontiert. Laut aktuellen Umfragen der Nachrichtenseite FiveThirtyEight sind etwa 53 Prozent der Amerikaner nicht mit Trumps Präsidentschaft einverstanden. Demgegenüber stehen 42 Prozent, die mit der Arbeit von Trump zufrieden sind. Ähnlich sah es bei den Midterms während der ersten Amtszeit von Barack Obama aus. Auch damals überwog der Anteil der Kritiker des Präsidenten.

Wie groß die tatsächliche Zustimmung für Trump in der Bevölkerung ist, zeigt sich am 6. November. Allerdings liegt die Wahlbeteiligung bei Midterm Elections meist deutlich niedriger als bei den Präsidentschaftswahlen. Auch mobilisiert die Oppositionspartei in der Regel mehr Wähler, die die Halbzeitwahlen nutzen, um ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen und dem Präsidenten einen Denkzettel zu verpassen.

Mehr zum Thema Kongresswahlen in den USA

Midterm Elections 2018: Aktuelle Umfragen vor den Wahlen in den USA

Obama wirft Trump Panikmache bei Migration vor

Twitter löscht vor US-Kongresswahlen 10.000 gefälschte Accounts

Mehr als acht Lügen am Tag: Donald Trump bricht eigenen Rekord

US-Demokraten sehen sich durch restriktive Wahlgesetze benachteiligt

Schüsse auf Migranten? Trump warnt vor „Geburtentourismus“

US-Demokraten driften nach links

Midterm Elections 2018: Wie wichtig sind die Kongresswahlen in den USA?

Von RND/pf

Die FDP hat sehr wenige Frauen als Parteimitglieder – und auch bei Ämtern und Mandaten sind Frauen dort bislang schwach vertreten. Eine interne Arbeitsgruppe diskutiert, wie das besser werden kann.

06.11.2018

Vor etwa einem Monat haben unbekannte Täter ein dünnes Stahlseil über die Gleise einer ICE-Strecke gespannt. Die Polizei geht inzwischen von einem gefährlichen Eingriff in den Zugverkehr aus. Bayerns Innenminister Herrmann spricht von einem Anschlagsversuch.

06.11.2018

Was sind die Midterm Elections und wieso sind die US-Zwischenwahlen so wichtig für Trump? Alle Hintergründe zu den Midterms 2018 zum Nachlesen.

07.11.2018