Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel würde Minderheitsregierung führen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel würde Minderheitsregierung führen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 27.11.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel und (CDU) Quelle: imago/CommonLens
Berlin

Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) aus Parteikreisen sagte Merkel im Parteivorstand am Montag, dass sie eine Minderheitsregierung nicht anstrebe, diese im Vergleich zu Neuwahlen aber immer noch die bessere Alternative wäre. Gleichzeitig berief die CDU-Vorsitzende die Vorstandsmitglieder für den 10. Dezember zur Wahlnachlese ein.

Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Paul Ziemiak, versicherte im Gespräch mit dem RND die Kanzlerin und Parteichefin der vollen Rückendeckung, trotz teilweise harter JU-Kritik am Wochenende. „Angela Merkel ist für die Junge Union die starke Kandidatin für das Amt der nächsten Bundeskanzlerin und als Parteivorsitzende, egal, ob es zur Neuauflage einer Großen Koalition oder zur Minderheitsregierung kommt“, sagte Ziemiak dem RND. Mit Blick auf die offene Aussprache über den Wahlkampf meinte er: „Ich begrüße es sehr, dass die notwendige Aussprache zum Bundestagswahlergebnis am 10. Dezember im Bundesvorstand stattfindet. Da werden wir offen das Wahlergebnis analysieren.“

Von Dieter Wonka/RND

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will beim Dieselgipfel am Dienstag mit einem Förderprogramm für Kommunen in Höhe von einer Milliarde Euro kurzfristig Fahrverboten entgegenwirken. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland aus einem Entwurf der Beschlussvorlage für das Spitzentreffen im Kanzleramt.

27.11.2017

Lässt sich die SPD auf eine Große Koalition ein? Nach einer Sitzung des Parteivorstands schließt Parteichef Martin Schulz keine Option aus. Bundeskanzlerin Merkel bot den Sozialdemokraten „faire Gespräche“ an – und zeigt sich offen für Kompromisse.

27.11.2017

Die EU-Länder haben der Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat für weitere fünf Jahre zugestimmt. Auch Deutschland stimmte offenbar für eine Verlängerung. Laut Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ein Vorgehen, das nicht abgesprochen war.

27.11.2017