Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel sollte bei Klimapolitik Macron folgen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel sollte bei Klimapolitik Macron folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 15.11.2017
Grünen-Chefin Simone Peter. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Die Erwartungen an die Rede von Frau Merkel sind hoch“, sagte Peter den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Von Industrieländern wie Deutschland müssen angesichts weltweit steigender CO2-Emissionen jetzt Signale für einen ambitionierten Klimaschutz ausgehen - nicht länger mit schönen Worten, sondern endlich auch faktisch“, forderte Peter.

Die Grünen-Vorsitzende, die an den Sondierungen für ein Jamaika-Bündnis beteiligt ist, ruft die Kanzlerin dazu auf, sich den klimapolitischen Forderungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron anzuschließen. „Um den Klimaschutz europaweit voranzubringen, sollte Frau Merkel die Ideen des französischen Präsidenten Macron für eine substanziellen CO2-Preis in Europa aufgreifen“, forderte Peter im Gespräch mit dem RND. Der europäische Emissionshandel biete in seiner derzeitigen Ausgestaltung kaum Anreize für die Emissionsminderung. Macron hatte einen Mindestpreis für den Emissionsrechtehandel der EU-Staaten pro Tonne CO2 von 30 Euro gefordert – sechsmal so viel wie aktuell. Auch Macron wird für Mittwochnachmittag bei der Weltklimakonferenz in Bonn erwartet.

Von RND

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat sich kritisch zum anhaltend hohen Wirtschaftswachstum in Deutschland geäußert.

14.11.2017

Wer sich zuerst bewegt, hat verloren: Am Donnerstag kommen die Unterhändler von Union, FDP und Grünen zu ihrer entscheidenden Sitzung zusammen. Ihnen steht eine lange Nacht bevor.

14.11.2017

Der Bundesnachrichtendienst hat seine neue Zentrale in Berlin-Mitte in Betrieb genommen. Die Fertigstellung des Baus hatte sich in den vergangenen Jahren immer wieder verzögert. Unter anderem waren die geheimen Baupläne von der Baustelle verschwunden.

14.11.2017
Anzeige