Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel kündigt Gespräche mit FDP und Grünen an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel kündigt Gespräche mit FDP und Grünen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 07.10.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel bereitete einer Jamaika-Koalition am Samstag den Weg. Quelle: dpa
Dresden

„Ich möchte, dass sie zustande kommt.“, ebnete die Kanzlerin am Samstag beim Bundestreffen der Jungen Union in Dresden den Weg zu Jamaika. Über einen Koalitionsvertrag werde ein Sonderparteitag der CDU entscheiden. Die rund 1000 Delegierten des Parteinachwuchses quittierten die Ankündigung mit Applaus.

Die CSU rief sie im Streit über eine Obergrenze für Flüchtlinge zu einer Einigung auf. Die Schwesterparteien hätten im Wahlkampf geschafft, mit diesem Dissens zu leben, sagte Merkel. „Aber jetzt steht eine neue Aufgabe an: gemeinsam den Wählerauftrag umzusetzen“. Die Flüchtlingspolitik habe wie kein anderes Thema CDU und CSU erschüttert. Merkel sagte, sie werde alles daran setzen, eine Lösung zu finden, bei der sich keiner verleugnen müsse.

CDU und CSU suchen am Sonntag nach gemeinsamen Weg

Merkel stellte sich mit dem Auftritt nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl erstmals einem breiten Parteipublikum. In der Union wird nach den Wahlverlusten über die richtige Aufstellung von CDU und CSU diskutiert. Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer wollen am Sonntag versuchen, eine gemeinsame Linie für die Jamaika-Verhandlungen mit FDP und Grünen zu finden. Knackpunkt ist vor allem die von der CSU geforderte Obergrenze.

Die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU hatte zum Auftakt ihres „Deutschlandtags“ am Freitag eine Schärfung des konservativen Profils der Schwesterparteien und personelle Wechsel als Konsequenzen auf das Wahldesaster gefordert. Die JU hat aktuell etwa 110 000 Mitglieder, sie bezeichnet sich als größten politischen Jugendverband Europas.

Große Proteste gegen Merkel blieben aus

Die befürchteten Proteste gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden sind am Samstag ausgeblieben. Vor der Ankunft der CDU-Vorsitzenden beim Bundestreffen der Jungen Union hatten sich rund 35 Menschen, darunter Anhänger des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses, gegenüber des Kongresszentrums versammelt. Mehrere Dutzend Polizisten brachten die als protestwillig eingestufte Gruppe außer Sicht- und Hörweite. Die Lage blieb friedlich, bis die Kanzlerin vorfuhr und im Gebäude verschwand.

Die Polizei war aufgrund der Internet-Aufrufe von Pegida-Anhängern zu Störaktionen mit einem erhöhten Aufgebot vor Ort. Offizielle Versammlungen waren nicht angemeldet worden.

Von RND/dpa

Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist das derzeit älteste Staatsoberhaupt der Welt. Der 93-Jährige wirtschaftete die einstige Kornkammer Afrikas zu einem von Hungersnöten geplagten Staat herunter. Nun kommt Spannung in die Debatte um Mugabes Nachfolge. Der bisherige Favorit scheint in Ungnade gefallen zu sein.

07.10.2017

Mit einer umstrittenen Verordnung bringt die US-Regierung Bürgerrechtsgruppen, Frauenverbände und Ärzteorganisationen gegen sich auf. Die Antibabypille auf Rezept wird es in Amerika in Zukunft nicht mehr so einfach geben.

07.10.2017

Die Parlamentswahl in Neuseeland ist enger ausgegangen als zunächst gedacht. Zwei Wochen nach der Abstimmung wurden am Samstag die letzten Ergebnisse bekannt gegeben. Sieger bleibt die konservative National Party vor der sozialdemokratischen Labour-Party. Königsmacher wird die nationalistische Partei New Zealand First.

07.10.2017