Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel bekräftigt Ende der Beitrittsverhandlungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel bekräftigt Ende der Beitrittsverhandlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 06.09.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Es sind erneut Deutsche in der Türkei aus Gründen, die wir nicht nachvollziehen können, verhaftet worden“, sagte Merkel im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Donnerstagausgabe).

„Wenn sich derartige Dinge ereignen, die nicht zu einem Rechtsstaat passen, können nicht parallel Beitrittsgespräche der Türkei zur EU geführt werden.“ Die Kanzlerin betonte ihre grundsätzliche Skepsis gegenüber den Verhandlungen: „Es ist bekannt, dass ich anders als die Sozialdemokraten nie eine Anhängerin eines EU-Beitritts der Türkei war“, sagte Merkel, „ich habe die Verhandlungen darüber gewissermaßen von Bundeskanzler Schröder geerbt“.

Die Entscheidung solle im Europäischen Rat im Oktober fallen, sagte Merkel dem RND. „Wir haben diese Gespräche immer ergebnisoffen geführt. Sie sind zurzeit ohnehin de facto ausgesetzt.“

Von RND

Auf der Bundesleserkonferenz war der Gast Cem Özdemir von den Grünen um keine klare Antwort verlegen. Das kam bei den Lesern gut an. Doch viele beschäftigt das mögliche Dieselverbot. Die einen wittern staatlichen Zwang, den anderen ist es willkommen. Hier geht’s zu den Leserreaktionen.

06.09.2017

Die Giftgasattacke im April in Syrien geht nach Überzeugung der UN auf das Konto der syrischen Luftwaffe. Bei einem Sarin-Angriff in Chan Scheichun waren mindestens 83 Menschen getötet und fast 300 verletzt worden. Machthaber Assad habe sich damit erneut eines Kriegsverbrechens schuldig gemacht.

06.09.2017

Aufruhr in der AfD: Die Parteispitze ist damit gescheitert, auf dem nächsten Bundesparteitag nur Delegierte einzuladen. Mehr als 61 Prozent der Mitglieder widersetzten sich diesem Ansinnen. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus einem internen Schreiben.

06.09.2017
Anzeige