Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Mehrheit stört sich nicht an Schröders Rosneft-Job
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mehrheit stört sich nicht an Schröders Rosneft-Job
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 21.09.2017
Ex-Kanzler Gerhard Schröder.   Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 56 Prozent der Deutschen finden es nicht problematisch, dass Ex-Kanzler Gerhard Schröder in den Aufsichtsrat des russischen Energieversorgers Rosneft einziehen will. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor.

49 Prozent der Befragten sagen demnach, dass dies eine persönliche Entscheidung des Altkanzlers sei und sich die Öffentlichkeit nicht einmischen solle. 7 Prozent finden gar, Schröder solle den Job annehmen. 27 Prozent der Befragten sagen, Schröder solle die Aufsichtsrat-Position nicht annehmen, 17 Prozent hatten dazu keine Meinung.

Merkel im Wahlmonitor weiter vorne

Im RND-Wahlmonitor verliert die Union nach dem TV Duell zwei Prozentpunkte und liegt nun bei 34 Prozent, die SPD verliert einen Prozentpunkt und liegt bei 24 Prozent. Die AfD gewinnt einen Prozentpunkt und liegt nun bei elf Prozent, die FDP gewinnt zwei Prozentpunkte und liegt bei neun Prozent. Im direkten Vergleich mit Angela Merkel gewinnt Martin Schulz zwei Prozentpunkte und landet bei 24 Prozent der Stimmen. Die Kanzlerin würden 39 Prozent der Befragten direkt wählen.

Für die Umfrage im Auftrag des RND befragte YouGov zwischen dem 04.9. und 06.9.2017 insgesamt 2000 Bundesbürger. Genaue Daten erhalten Sie gern auf Anfrage.

Von RND

Der Energieversorger EnBW bringt erneut hoch radioaktive Abfälle per Spezialschiff von einem Kraftwerk zum Zwischenlager. Umweltschützer protestieren gegen die scharf bewachten Transporte auf dem Neckar.

21.09.2017

CSU-Chef Horst Seehofer hat eine dauerhafte Aussetzung des Familiennachzuges für Geflüchtete garantiert. Nun wirft Linken-Chefin Katja Kipping ihm vor, damit die Gefahr von Anschlägen in Deutschland zu erhöhen.

21.09.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat unterstrichen, dass sie nicht bereit ist, weitere Verhandlungen mit der Türkei über einen EU-Beitritt zu führen. Grund dafür sei die aktuelle politische Lage – die erneuten Festnahmen von Deutschen.

06.09.2017
Anzeige