Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Martin Schulz tappt in AfD-Falle
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Martin Schulz tappt in AfD-Falle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 12.09.2017
Bitte recht freundlich: Martin Schulz posiert mit der AfD-Spitzenkandidatin aus Hessen, Mariana Harder-Kühnel, für einen Selfie. Quelle: Twitter/Mariana Harder-Kühnel
Anzeige
Wiesbaden

Ein Selfie mit einem weiblichen Fan? Aber gerne doch – da lässt sich Kanzlerkandidat Martin Schulz offenbar nicht lange bitten. So auch beim Besuch eines Wiesbadener Wochenmarktes: Da lächelte der SPD-Spitzenkandidat sichtlich zufrieden in die Kamera einer gewissen Mariana Harder-Kühnel und wusste zu dem Zeitpunkt ganz sicher nicht, welche Blüten dieser Schnappschuss nur wenig später im Netz treiben würde. Denn Harder-Kühnel ist alles andere als eine SPD-Sympathisantin, sondern die Spitzenkandidatin der AfD in Hessen.

Dass die AfD-Frau den Schnappschuss via Twitter obendrein der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht hat, dürfte den Kanzlerkandidaten noch missmutiger stimmen – auch angesichts des provokant-süffisanten Kommentars unter dem Selfie: „Noch erkennt Martin Schulz mich nicht, das sollte sich nach der #Btw17 ändern! ;-) #TrauDichDeutschland: #AfD.

Überzeugte Schulz-Gegnerin

Immerhin hatte Harder-Kühnel beim Hessen-Gipfel der SPD im Februar in Friedewald noch an vorderster Front gegen den designierten Kanzlerkandidaten demonstriert: „Dieser Mann darf niemals Kanzler werden“, hatte die AfD-Spitzenkandidatin seinerzeit lautstark gewettert – und obendrein heftige Kritik an Schulz Europapolitik verteilt: So sei er für ein Europa der ungeschützten Außengrenzen und für eine Migration ohne Limit verantwortlich, lautete damals der Vorwurf der Rechtsanwältin aus dem Main-Kinzig-Kreis: Schulz habe mehr als 20 Jahre „im Elfenbeinturm der EU gelebt“ und habe „von der Lebenswirklichkeit in Deutschland keinen Schimmer“.

Schulz selbst hat sich zu dem Selfie-Fauxpas bislang nicht geäußert.

Von RND/caro

Der Name ist dem Zeitgeist angepasst: „Wifi4EU“ heißt das Projekt der Europäischen Kommission. Die will bis 2020 dem drahtlosen Internet in der EU auf die Sprünge helfen. An 5000 WLAN-Hotspots sollen sich Bürger dann kostenlos anmelden können. Deutschland dürfte besonders von dem Projekt profitieren.

12.09.2017

Mehr als jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent macht seinen Abschluss im Gebiet der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik (MINT). So hoch ist die Quote in keinem anderen Industriestaat. In anderen Bereichen hat Deutschland aber Nachholbedarf.

12.09.2017

Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler ist im Alter von 87 Jahren im pfälzischen Gleisweiler gestorben, wie seine Familie am Dienstag der „Süddeutschen Zeitung“ mitteilte. Geißler galt als Querdenker und unbequemer Mahner. Ein Nachruf von Dieter Wonka.

12.09.2017
Anzeige