Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Martin Schulz: Herr Söder dreht durch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Martin Schulz: Herr Söder dreht durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 21.06.2018
Der ehemalige Vorsitzende der SPD, Martin Schulz. Quelle: dpa
Berlin

Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz greift den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) im Streit über die Flüchtlingspolitik scharf an. „Herr Söder dreht durch, weil es nicht so läuft, wie er es sich vorstellt“, sagte Schulz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Freitagausgaben). „Wir dürfen nicht mehr zulassen, dass Zyniker und Taktiker wie er eine Debatte so monopolisieren können, dass die Lösungen eines Problems überhaupt keine Rolle mehr spielen, sondern nur noch Angst und das Problem selbst. Das ist eine gefährliche Simplifizierung von Politik.“

Söders Äußerung, dass die Zeit des Multilateralismus vorbei sei, zeuge „von seinem begrenzten Horizont“. „Die von ihm betriebene Re-Nationalisierung ist in den aktuellen Zeiten ein Verrat an den Interessen Deutschlands. Die Zeit des Multilateralismus hat erst begonnen“, so der frühere SPD-Vorsitzende.

Schulz sagte, in Europa gehe es nicht um wenige Tage, um die Flüchtlingskrise zu lösen. „Nur in Deutschland geht es um wenige Tage. Dass eine Partei wie die CSU mit Blick auf eine Landtagswahl diesen Druck erzeugt, zeigt wie zynisch und demagogisch besonders in der bayerischen Landesregierung gehandelt wird“, sagte er.

Von RND

Die türkische Regierung verweigert dem OSZE-Wahlbeobachter und Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko die Einreise ins Land. Dies teilte der 54-Jährige am Donnerstag mit.

21.06.2018

Am Ende wurde Trump der Druck zu groß und die Bilder zu hässlich. Nun sollen Flüchtlingsfamilien in den USA nicht mehr getrennt, sondern zusammen eingesperrt werden. Verfügt hat er das mit einem Erlass. Bisher hatte er gesagt, das gehe nicht. Eine ganz bestimmte Person soll ihn dann aber umgestimmt haben.

21.06.2018

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat Deutschland wegen der Verletzung von EU-Recht verurteilt. Die Bundesregierung tue zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser, heißt es in der Begründung.

21.06.2018