Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt MAD meldet Anstieg rechtsextremer Verdachtsfälle
Nachrichten Politik Deutschland / Welt MAD meldet Anstieg rechtsextremer Verdachtsfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 28.01.2018
Die Zahl rechtsextremer Verdachtsfälle in der Bundeswehr steigt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein Auslöser war den Angaben zufolge der Fall des rechtsextremen Oberleutnants Franco A.. Im Zuge dessen habe der MAD „einen Anstieg des Meldeaufkommens im Phänomenbereich Rechtsextremismus“ verzeichnet, berichtete ein Sprecher. Der Zuwachs sei „Ausdruck einer gestiegenen Sensibilität hinsichtlich möglicher rechtsextremistischer Verhaltensweisen“. Sechs der 400 Soldaten stufte der Geheimdienst als rechtsextrem ein.

In den Jahren 2008 bis 2011, also vor Aussetzung der Wehrpflicht, hatte der Militärische Abschirmdienst (MAD) im Schnitt knapp 600 rechtsextremistische Verdachtsfälle jährlich überprüft.

„Gemeldete Fälle kein Indikator für rechtsextremistische Umtriebe“

„Die gemeldeten Verdachtsfälle sind sicher ein Anzeichen für eine gestiegene Sensibilität in der Truppe, aber für sich noch kein Indikator für rechtsextremistische Umtriebe in der Bundeswehr“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Entscheidend sei die Anzahl der bestätigen Fälle, diese sei in den vergangenen Jahren auf gleichbleibend niedrigen Niveau gewesen.

Der Fall um Franco A. hatte im Frühjahr 2017 eine Debatte um Rechtsextremismus in der Bundeswehr entfacht. Der aus Offenbach stammende Oberleutnant soll einen Anschlag vorbereitet haben. Die Bundesanwaltschaft hat im Dezember Anklage gegen ihn unter anderem wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vor dem Oberlandesgericht Frankfurt erhoben.

Von RND/dpa

In Mali sind bei einem Anschlag auf einen Armeestützpunkt mindestens 30 Menschen getötet worden. Weitere Schwerverletzte wurden in ein Hospital eingeliefert.

27.01.2018

„Früher hat man gesagt, die Juden sind an allem schuld, heute sind es die Flüchtlinge.“ In ihrer Rede auf dem Bundesparteitag der Grünen blickt die Holocaust-Überlebende Hanni Lévy sorgenvoll auf die zunehmende Fremdenfeindlichkeit.

28.01.2018

Sie wolle nicht nur die „Frau an Roberts Seite“ sein, stellt die neue Grünen-Chefin Annalena Baerbock klar. Der Kieler Umweltminister Habeck hingegen will unbedingt der Mann an Baerbocks Seite sein. Mit ihrem klaren Votum bringen die Grünen Habeck und Baerbock an der Parteispitze zusammen.

27.01.2018
Anzeige