Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Linke: Länder fördern zu viele Privatwohnungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Linke: Länder fördern zu viele Privatwohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 15.06.2017
Wohnblöcke in Frankfurt am Main. Laut der Linken-Politikerin Caren Lay fallen jährlich 25.000 Sozialwohnungen in Deutschland weg. Insgesamt fehlten bundesweit vier Millionen Sozialwohnungen. Quelle: dpa
Berlin

Die Länder haben 2016 insgesamt 632 Millionen Euro in den Bau von Privatwohnungen investiert, obwohl das Geld für den sozialen Wohnungsbau bestimmt war. Im vergangenen Jahr entstanden auf diese Weise fast 15.000 neue Eigenheime. Das geht aus einer Antwort von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) auf eine Anfrage der Linken hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

„Würden alle zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von 3,6 Milliarden Euro für den sozialen Wohnungsbau ausgegeben, könnte zumindest der nach wie vor dramatische Rückgang der Sozialwohnungen gestoppt werden“, sagte die Linken-Bundestagsabgeordnete Caren Lay dem RND.

Deutschland fehlen vier Millionen Sozialwohnungen

Sie forderte die Länder auf, damit aufzuhören, Steuermittel umzuschichten und dadurch die seit Jahren abgeschaffte Eigenheimförderung künstlich am Leben zu erhalten. Bis auf Berlin, Bremen und das Saarland würden alle übrigen Länder einen Anteil ihrer Mittel für Sozialwohnungen an Eigenheimbesitzer auszahlen. In fast 7000 Fällen handele es sich sogar um Gutverdiener.

Laut Lay fallen jährlich 25.000 Sozialwohnungen in Deutschland weg. Insgesamt fehlten bundesweit vier Millionen Sozialwohnungen. Die Vizefraktionschefin der Linken forderte die Bundesregierung auf, pro Jahr zusätzlich fünf Milliarden Euro zweckgebunden zur Verfügung zu stellen, um den Bedarf zu decken.

Von Jörg Köpke

Linken-Chefin Katja Kipping hat die Bundesregierung zu umfangreichen Zugeständnissen gegenüber Griechenland aufgefordert. Finanzminister Schäuble inszeniere sich aus Wahlkampftaktik als gnadenloser Sparkommissar – und die Griechen müssten darunter leiden.

15.06.2017

Es gibt wichtigere Dinge als ein Facebook-Auftritt des Bundespräsidenten, findet Dieter Wonka, Hauptstadt-Korrespondent des RND, in seinem Kommentar.

15.06.2017

Sie lehnen den deutschen Staat ab, einige arbeiten aber für ihn: Es gibt 50 Verdachtsfälle von Reichsbürgern im öffentlichen Dienst. Die tatsächliche Zahl soll aber höher liegen.

15.06.2017