Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht Präsident werden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht Präsident werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:06 23.06.2017
Im März 2017 wird Nawalny auf einer nicht genehmigten Demonstration in Moskau festgenommen. Quelle: dpa
Moskau

Alexej Nawalny sei „nicht berechtigt, sich um ein Amt zu bewerben“, teilte die zentrale Wahlkommission mit. Der 41-Jährige hatte in der Vergangenheit seine Absicht erklärt, im kommenden Jahr als Präsidentschaftskandidat anzutreten. Das Gremium verwies in seiner Begründung auf die Verurteilung Nawalnys zu einer fünfjährigen Bewährungsstrafe wegen Veruntreuung.

Der russische Oppositionelle ist der russischen Justiz bereits seit Längerem ein Dorn im Auge. 2013 wurde er in einem Betrugsprozess zu fünf Jahren Haft verurteilt. Die Strafe wurde später zur Bewährung ausgesetzt. Im Februar wurde Nawalny in einem neu aufgerollten Prozess abermals zu fünf Jahren Haft auf Bewährung wegen Veruntreuung verurteilt.

Derzeit sitzt der kreml-kritische Blogger eine 30-tägige Freiheitsstrafe ab, die ein Richter in einem Schnellverfahren gegen ihn verhängt hatte. Nawalny hatte zu landesweiten Protesten gegen Staatschef Wladimir Putin aufgerufen. Zudem organisierte er eine nicht genehmigte Demonstration in Moskau. Am 7. Juli soll er freikommen.

Alexej Nawalny ist seit 2013 Vorsitzender der Fortschrittspartei. In seinen Blogs und mit der Nichtregierungsorganisation „Fonds zur Korruptionsbekämpfung“ dokumentiert und prangert Nawalny das käufliche Staatswesen in Russland an.

Von RND/krö

Deutschland / Welt Krise am Persischen Golf - Katar soll kapitulieren

Nach anfänglichen schweren diplomatischen Fehlern bemüht sich das US-Außenministerium, die Katar-Krise zu lösen – doch bisher vergeblich. Mit einem harten Forderungskatalog haben Saudi-Arabien und seine Partner die Lage sogar noch verschärft.

23.06.2017

Die Stadt Hamburg hat vor dem Oberverwaltungsgericht einen Sieg errungen. Das Gericht erklärte die geplanten Protestcamps der G20-Gegner als nicht grundsätzlich geschützte Versammlung. Hamburg hatte Anfang Juni ein allgemeines Demonstrationsverbot während des G20-Gipfels erlassen.

23.06.2017
Deutschland / Welt Razzia in rechtsextremer Szene - Waffen und Munition sichergestellt

Auch die Spezialeinheit GSG9 rückte an: Die Polizei hat gegen eine rechtsextreme Gruppe in Niedersachsen und Thüringen mehrere Razzien durchgeführt. Neben Propagandamaterial wurden auch Waffen gefunden.

23.06.2017