Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Kramp-Karrenbauer lässt ihr Amt teilweise ruhen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kramp-Karrenbauer lässt ihr Amt teilweise ruhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 04.11.2018
Annegret Kramp-Karrenbauer kandidiert für den CDU-Parteivorsitz Quelle: Andreas Arnold/dpa
Berlin

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer lässt während des parteiinternen Wahlkampfs um den Parteivorsitz zumindest teilweise ihr Amt als Cheforganisatorin der Partei ruhen. Dies habe Kramp-Karrenbauer in einer Sitzung des Parteipräsidiums am Sonntag angekündigt, erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Teilnehmerkreisen.

Kramp-Karrenbauer wolle auf diese Weise verhindern, dass ihr vorgeworfen werde, die Neutralitätspflicht zu verletzen. Die ehemalige saarländische Ministerpräsidentin bewirbt sich neben Gesundheitsminister Jens Spahn und Ex-Unions-Fraktionschef Friedrich Merz um den Parteivorsitz.

In aktuelle Umfragen liegt Merz vor Kramp-Karrenbauer und Spahn. Am 7. und 8. Dezember entscheidet die CDU auf dem Parteitag in Hamburg über den neuen Vorsitz. Angela Merkel hatte Anfang der Woche angekündigt, ihren Posten an der Parteispitze nach 18 Jahren zu räumen.

Im Dezember 2018 gibt Angela Merkel den CDU-Parteivorsitz ab. Ihre Nachfolger haben sich bereits positioniert – so wie sie damals im Jahr 2000 als sie an die Spitze der Christdemokraten trat. 18 Jahre Merkel-Vorsitz in Bildern.

Von RND

Verfassungschef Hans-Georg Maaßen wird nun doch aus dem Innenministerium entlassen. Grund dafür sei seine kritische Abschiedsrede.

04.11.2018

Die CDU schickt die Bewerber um den Parteivorsitz auf Regionalkonferenzen. Die Basis-Tour hat ein historische Vorbild. Ein Blick zurück in das Jahr 2000 lässt viele Schlüsse zu, kommentiert Daniela Vates.

04.11.2018

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer zeigt sich verärgert über die Kommunikation der Bundesregierung beim UN-Migrationspakt. Es werde keine öffentliche Debatte geführt. Dadurch könnten Populisten mit Falschinformationen für eine Protestwelle sorgen.

04.11.2018