Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Kramp-Karrenbauer bleibt vorerst im Krankenhaus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kramp-Karrenbauer bleibt vorerst im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 12.01.2018
Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer wurde bei einer Kollision mit einem LKW schwerer verletzt, als ursprünglich angenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ist bei dem Unfall am Donnerstag schwerer verletzt worden, als zunächst angenommen. Laut Medienberichten muss die CDU-Politikerin noch bis Sonntag im Krankenhaus bleiben. Ursprünglich sollte die 55-Jährige die Klinik bereits am Freitag verlassen. Wie schwer ihre Verletzungen sind, war am Freitagnachmittag zunächst nicht zu erfahren. In der saarländischen Staatskanzlei war am Nachmittag niemand für eine Rückfrage zu erreichen. Nach Informationen der „Märkischen Allgemeinen“ liegt Kramp-Karrenbauer im Potsdamer Bergmann-Klinikum.

Der Dienstwagen Kramp-Karrenbauer war am frühen Donnerstagmorgen in einen Unfall verwickelt. Neben der Politikerin sind drei weitere Personen verletzt worden. Gegen 4:30 Uhr ist der Dienstwagen im Bereich einer Baustelle auf einen Lastwagen aufgefahren. In diesem Bereich galt Tempo 60. Laut eines Polizeisprechers ist die Unfallursache noch unklar.

Wegen des Unfalls verpasst die Ministerpräsidentin die finale Runde der Sondierungsgespräche in Berlin. Kurz nach dem Unfall zeigte sie sich auf Twitter noch optimistisch, die Klinik bereits am Freitag wieder verlassen zu können. Daraus wird nun erstmal nichts.

Von maz/RND

US-Präsident sollte im Februar die neue US-Botschaft in London einweihen. Nun sagte er seinen Besuch mit einer harschen, großenteils faktisch falschen Begründung ab. Beobachter vermuten dagegen, dass er Angst vor Protesten gegen ihn hat.

12.01.2018

Der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDU), Karl-Josef Laumann, fordert von der SPD nach dem Durchbruch bei den GroKo-Sondierungen grünes Licht für Koalitionsverhandlungen.

12.01.2018

Grüne, Linke und FDP kritisieren erwartungsgemäß das Sondierungspapier von Union und SPD. Die Gewichtung ist allerdings sehr unterschiedlich.

12.01.2018
Anzeige