Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Klöckner und Spahn wollen Zucker aus Lebensmitteln verbannen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Klöckner und Spahn wollen Zucker aus Lebensmitteln verbannen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 13.10.2018
In manchen Getränken lauert besonders viel Zucker. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Berlin

Julia Klöckner und Jens Spahn (beide CDU) machen anscheinend gemeinsame Sache im Kampf gegen süße Lebensmittel: Die Ernährungsministerin will verhindern, dass kleine Kinder an Zucker gewöhnt werden und deshalb süßende Zutaten in Babytees bis Ende 2019 per Gesetz verbieten. „Die Produkte für unsere Kleinsten sind mir besonders wichtig. Ich will daher zusätzlichen Zucker und andere süßende Zutaten in Baby- und Kindertees gesetzlich verbieten“, sagte Klöckner der „Bild“-Zeitung. Babys dürften nicht auf Zucker und Süße konditioniert werden. Wer als Baby schon an den Geschmack von Zucker gewöhnt sei, werde auch später im Leben nicht darauf verzichten wollen.

Spahn sagte der „Welt“: „Fettleibigkeit ist eine der folgenreichsten Zivilisationskrankheiten unserer Zeit. Für die Gesellschaft und die Betroffenen.“ Zwar setze er weiterhin auf freiwillige Vereinbarungen mit der Industrie. „Die müssen aber auch verbindlich und wirksam sein.“ Sonst erfordere der Schutz der öffentlichen Gesundheit weitergehende Maßnahmen.

Zucker und Fett im Visier

Der Vorstoß ist Teil der von Klöckner bis Ende 2018 geplanten nationalen Strategie für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten sein. Im Fokus sollen besonders für Kinder beworbene Lebensmittel, Produkte mit hohem Salzgehalt und stark gezuckerte Erfrischungsgetränke stehen. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hält Klöckner einen „Kuschelkurs“ gegenüber der Lebensmittelindustrie vor. Ihre Bemühungen, die Industrie zur freiwilligen Zuckerreduktion zu bewegen, seien zum Scheitern verurteilt.

Klöckner will sich zudem bei der EU-Kommission in Brüssel für ein Verbot von gesüßten Kinderkeksen einsetzen. „Hier steht gerade eine EU-Regelung an. Auch hier werde ich den gleichen Ansatz einfordern: den Zusatz von Zucker und süßenden Zutaten zu verbieten“, sagte sie der Zeitung. An Kinder gerichtete Werbung ungesunder Produkte habe man „natürlich auch mit im Blick“.

Die Ministerin verteidigte ihre freiwillige Vereinbarung mit der Ernährungsindustrie über weniger Fett, Zucker und Salz in Fertigprodukten. „Das ist ein Meilenstein, den wir da erreicht haben, das hat es nie zuvor gegeben. Die Wirtschaft hat zugesagt, ganz konkrete Maßnahmen für gesündere Lebensmittel zu ergreifen, und sie erkennt erstmalig an, dass sie auch Teil des Problems ist und somit Teil der Lösung sein muss“, sagte die Ministerin der „Bild“-Zeitung.

Klöckner droht mit Gesetzen

Klöckner hatte am 26. September Vertreter von Wissenschaft, Wirtschaft, Verbraucherschutz, Gesundheitswesen und mehrerer Ministerien zu einem Runden Tisch eingeladen, um Lösungsvorschläge und konkrete Maßnahmen zu diskutieren. Die teilnehmenden Wirtschaftsverbände hätten nun eine Grundsatzvereinbarung unterschrieben, in deren Folge nun branchen- und produktbezogene Vereinbarungen erarbeitet werden müssten, teilte das Ministerium mit. Darin sollten Reduktionsziele und der Weg dorthin festgelegt werden.

Freiwilligkeit müsse natürlich auch überprüfbare Ergebnisse bringen, sagte Klöckner der „Bild“-Zeitung. „Klar ist: Sollte sich die Ernährungsindustrie nicht an unsere Vereinbarungen halten, werde ich gesetzliche Vorgaben machen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es gar nicht so weit kommen muss. Die Wirtschaft erkennt selbst, dass sie mitziehen muss.“

Neben der Ernährungsindustrie könnten auch die Krankenkassen verstärkt ihren Beitrag dazu leisten, gesunde Ernährung und Ernährungswissen in unserer Gesellschaft voranzutreiben, sagte Klöckner. „Ich kann mir gut vorstellen, mit der Gesundheitsseite genauso wie mit der Ernährungsindustrie Einvernehmen über konkrete Maßnahmen zu erzielen.“ Dazu sei sie mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Gespräch, der ihre Pläne unterstütze.

Von pach/dpa/RND

Die Geschichte um den verschwundenen Journalisten Dschamal Chaschukdschi wird immer brisanter: Berichten zufolge nutzte er eine Smartwatch, um seine Hinrichtung mitzuschneiden. Doch es gibt Zweifel an dieser Version.

13.10.2018

Die Partei blickt in Bayern einem Desaster entgegen. Das ist nicht allein der Fehler der Spitzenkandidatin – aber Natascha Kohnen hat auch zu wenig getan, um sich vom Bundestrend abzusetzen.

13.10.2018

Weltweit sind weniger als ein Viertel der Parlamentsabgeordneten weiblich. Mangelnde Bildung und ein strenger Familienkodex zählen in Entwicklungsländern wie Mali zu den Ursachen. Doch auch in Deutschland ist der Weg zur Mitbestimmung oft noch weit.

13.10.2018