Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Deutschland / Welt Kinder werden in Kriegen weltweit zur Zielscheibe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kinder werden in Kriegen weltweit zur Zielscheibe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 28.12.2017
Ein Mädchen flieht durch eine zerstörte Gasse von Mossul, während irakische Spezialeinheiten ihren Vorstoß gegen die Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) fortsetzten. Quelle: AP
Anzeige
New York

In Konflikten in aller Welt seien Kinder zu Zielen an der Front geworden, würden als menschliche Schutzschilde verwendet, getötet, verstümmelt und für den Kampf angeworben. Vergewaltigung, Zwangsheirat, Verschleppung und Versklavung seien in Konflikten im Irak, Syrien, Jemen, in Nigeria, im Südsudan und Myanmar Taktik. Viele Millionen Kinder zahlten zudem einen indirekten Preis und litten an Mangelernährung, Krankheiten und Traumata.

Kindern würden Angriffen und brutaler Gewalt in ihren Häusern, Schulen und auf ihren Spielplätzen ausgesetzt, beklagte Fontaine. Diese Angriffe setzten sich Jahr für Jahr fort. „Wir dürfen nicht taub sein. Solche Brutalität darf nicht die neue Normalität sein.“

Allein in Afghanistan kamen in den ersten neun Monaten 2017 nach Unicef-Angaben fast 700 Kinder ums Leben. In Nigeria und Kamerun habe die Terrorgruppe Boko Haram mindestens 135 Kinder gezwungen, als Selbstmordattentäter zu agieren. Im Irak und Syrien würden Kinder als menschliche Schutzschilde eingesetzt. Im Jemen seien nach fast 1000 Tagen Krieg mindestens 5000 Kinder getötet oder verletzt worden. Mehr als elf Millionen Kinder benötigten Hilfe.

Von RND/dpa

In Deutschland fehlt an jeder zehnten Grundschule ein Schulleiter. Das ergab ein Umfrage unter den Kultusministern der Länder. Und auch Lehrer fehlen – schätzungsweise 20.000.

28.12.2017

Nach CDU-Vize Armin Laschet bringt erstmals auch ein Politiker der CSU einen möglichen Kompromiss im Streit um den Familiennachzug ins Gespräch. Der Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer zeigt sich offen für eine Erweiterung der Härtefallregelung.

28.12.2017

Politiker müssten sich nicht wundern, wenn schlecht über sie gedacht und gesprochen werde, sagt Schleswig-Holsteins grüner Vizeregierungschef Robert Habeck im RND-Interview. Der Anwärter auf den Grünen-Vorsitz mahnt zu mehr Verantwortungsbewusstsein – und stellt einen ehernen Grundsatz seiner Partei infrage.

28.12.2017
Anzeige